Der CFC geht in die Insolvenz

FUSSBALL Himmelblaue müssen Weg in die Regionalliga antreten

der-cfc-geht-in-die-insolvenz
Auch Sportvorstand Steffen Ziffert und Aufsichtsratschef Uwe Bauch (re.) tragen die Entscheidung mit. Foto: Harry Härtel

Der Chemnitzer FC hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahren gestellt. Trotz vielfältiger Bemühungen in den vergangenen Monaten ist es den Vereinsverantwortlichen nicht gelungen ist, den Rucksack der Vergangenheit abzulegen. Die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates haben daher jeweils einstimmig diesen Schritt beschlossen. Damit werden dem Verein neun Punkte abgezogen, was gleichzeitig den sportlichen Abstieg in die viertklassige Regionalliga zur Folge hat.

In einer Mitteilung erklären die Vereinsverantwortlichen heißt es:

"Der Verein hat Verbindlichkeiten aufgebaut, die vom Vereinsvermögen nicht gedeckt sind. Eine Beseitigung des Insolvenzantragsgrundes der Überschuldung infolge positiver Fortführungsprognose ist aufgrund der weiteren sportlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des Vereins nicht mehr möglich. Hinzu tritt, dass der erarbeitete Liquiditäts- und Finanzplan in seiner Vorschau ergeben hat, dass gegen Ende der Saison 2017/2018 trotz der Einnahmen aus dem DFB-Pokal-Spiel gegen Bayern München eine erhebliche Unterdeckung vorhanden sein wird. Der Verein wird voraussichtlich nicht in der Lage sein, trotz einer Stundungsvereinbarung bestehende Zahlungsverpflichtungen im Zeitpunkt ihrer Fälligkeit zu erfüllen.

An dieser Beurteilung würde sich auch durch die Inanspruchnahme so genannter Liquiditätshilfen nichts ändern. Hierbei handelt es sich jeweils um Darlehen, welche kurzfristig zurückgezahlt werden müssten. Die Problematik der fehlenden Liquidität würde somit lediglich erneut kurzfristig verschoben, jedoch nicht behoben werden und sich im Falle eines Abstiegs in die Regionalliga weiter verschärfen.

Diese Rahmenbedingungen und Entwicklungen haben zu der Einschätzung sowohl der Gremien des Vereines, als auch der hinzugezogenen externen Sachkundigen geführt, dass die Sicherung des Fortbestandes des Vereines und die Eröffnung von Entwicklungsoptionen nur im Ergebnis eines erfolgreichen Insolvenzverfahrens erzielt werden kann."

Aufruf zum Neustart

Gleichzeitig ruft der Verein jedoch alle Mitglieder, Fans und Unterstützer auf, den Verein nicht fallen zu lassen, sondern gemeinsam für einen erfolgreichen Neustart zu kämpfen: "Unseren Verein und den leistungsbezogenen Fußball in Chemnitz zu erhalten kann jedoch nur über solide, ehrliche und bodenständige Arbeit sowie die Einbeziehung der Mitglieder, Fans, Sponsoren und Förderer gelingen. In diesem Sinne rufen wir auch diejenigen auf, die sich von dem Verein abgewendet haben, dem Neustart eine Chance zu geben. Nur wenn alle zusammen rücken, denen dieser Verein am Herzen liegt, werden wir ihn wieder zu dem machen können, was er sein soll - ein Aushängeschild für die Stadt und die Region Chemnitz.", heißt es weiter in der Mitteilung.

Mehr dazu im Laufe des Tages auf www.blick.de!