• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Erzgebirge

Der Supersommer bringt manche an die Grenzen

Wetter Folgen der Hitzewelle für Mensch und Tier

Die meteorologische Situation im Frühjahr und Sommer 2018 in Sachsen ist auffällig, sagt das Sächsische Umweltministerium. Meis stehen hohe Temperaturengeringen Niederschlägen gegenüber. Und jetzt sind wir auch noch mitten in den "Hundstagen" - eine Abkühlung ist also in nächster Zeit nicht in Sicht. Doch was bedeutet die Hitze für Mensch und Tier?

Nur rausgehen wenn es nötig ist

"Ich finde die Wärme unerträglich", sagt Margot Neumann, eine Rentnerin, die auf dem Kaßberg wohnt. Sie könne in ihrer Wohnung nicht mehr richtig lüften und habe bereits Kreislaufprobleme. "Derzeit gehe ich nur raus, wenn ich unbedingt muss, zum Einkaufen und zu Arztterminen", so die Seniorin.

Und welche Folgen haben die lang anhaltend hohen Temperaturen für Flora und Fauna? In Chemnitz ist seit ein paar Tagen die Feuerwehr im Einsatz - um das Grünflächenamt bei der Bewässerung von Bäumen und Pflanzen im Stadtgebiet zu unterstützen. "In den vergangenen zehn Jahren gab es keine vergleichbare Situation", sagt Tommy van Doorn von der Stadtverwaltung.

Die Tiere im Tierpark Chemnitz hätten mit der Trockenheit hingegen bislang keine Probleme. "Der Tierpark liegt sehr schattig und an einem Bachlauf. Beides bringt eine natürliche Abkühlung für die Tiere, sodass vorerst kein zusätzlicher Aufwand betrieben werden muss", so van Doorn weiter. Der Löwe genieße die Sonne pur und liege dementsprechend auch an heißen Tagen auf seinem Sonnenplatz. Der Regenmangel habe allerdings Auswirkung auf die Brauchwasserverfügbarkeit. Die Becken, zum Beispiel vom Zwergflusspferd, müssten derzeit mit Trinkwasser befüllt werden, da die eigene Zisterne nicht mehr so viel Wasser führt.



Prospekte