Die Abwehr muss stehen

Fußball Rapid will gegen Kamenz nachlegen

Wie wichtig eine sichere Abwehr auch in der Wernesgrüner Sachsenliga ist, zeigte sich beim 2:0-Sieg des BSC Rapid im Duell gegen den NFV Gelb-Weiß Görlitz. Trotz internationaler Klasse (nur zwei Deutsche standen im Görlitzer 16-Mann-Kader) hielten BSC-Torwart Tino Kretzschmar und seine Vorderleute den eigenen Kasten sauber. Vorne trafen Torjäger Kai Hamann mit seinem sechsten Saisontor und Markus Vettermann per Strafstoß. Mit diesem dritten Saisonsieg scheint die Elf von Übungsleiter Thomas Schreyer endlich in der höheren Spielklasse angekommen zu sein. "Vielleicht können wir gleich im nächsten Heimspiel nachlegen", will Schreyer am Sonntag (Beginn: 14 Uhr, Sportplatz an der Irkutsker Straße) gegen Einheit Kamenz die BSC-Bilanz weiter aufbessern. Allerdings scheinen die Kamenzer ein wenig stärker als Görlitz zu sein, mussten sie doch erst eine Niederlage in acht Punktspielen kassieren. Mit nur fünf zugelassenen Treffern stellt Einheit die derzeit beste Verteidigung der Liga und steht bisher sicherer als die Topmannschaften von Chemie Leipzig oder Stahl Riesa. Kamenz hat in Stefan Höer einen ähnlichen Knipser wie Hamann in seinen Reihen. Außerdem kann auch der tschechische Angreifer Karel Vrabec eine Abwehrreihe vor schwerwiegende Probleme stellen.