Die Chemnitzer Bauten der Klassischen Moderne erkunden

Vortrag Informationen und anschließender Rundgang

In diesem Jahr wird der 100. Geburtstag des Bauhauses gefeiert. Als Bauhaus-Bauten werden diejenigen bezeichnet, die in der Zeit von 1919 bis 1933 von Studierenden, Lehrenden oder Architekten des Bauhauses geplant wurden. Das bedeutet: Um echte Bauhaus-Gebäude handelt es sich per Definition nur, wenn sie Lehrer oder Schüler der Kunstschule entworfen haben.

Und wie sieht das in Chemnitz aus?

Einige Gebäude zeigen auch hier typische Bauhaus-Charakteristika wie klare Linien und Transparenz in einer einzigartigen Art und Weise. Die Arbeiten von Architekten wie Erich Mendelsohn (Schocken), Fred Otto (Stadtbad) und Curt am Ende (AOK-Gebäude) sind wichtige Wahrzeichen der Moderne, zu der auch das Bauhaus zählt.

Weitere Informationen zum Thema gibt es noch in diesem Monat: Am 17. Februar um 14 Uhr beginnt ein Vortrag zu Bauten der Klassischen Moderne. Treffpunkt ist der Projektraum "All in" im Rosenhof 14. Am 21. Februar startet um 17 Uhr am Theaterplatz 4 ein Rundgang zum Hotel "Chemnitzer Hof" - ein Bau der Klassischen Moderne - mit Gästeführerin Grit Linke. Anmeldungen hierfür unter 0176/23402724.