"Die Jungs brennen darauf, sich gut zu verkaufen"

DFB-Pokal Interview mit CFC-Cheftrainer Horst Steffen im Vorfeld des Pokalspiels

die-jungs-brennen-darauf-sich-gut-zu-verkaufen
Cheftrainer Horst Steffen. Foto: Harry Härtel

Wenn Cheftrainer Horst Steffen am 12. August sein Team vom Chemnitzer FC gegen den FC Bayern München auf den Rasen schickt, sind in dieser Pokalbegegnung die sportlichen Rollen klar verteilt. Redakteur Knut Berger sprach mit dem 48-Jährigen über das Spiel und seine Erinnerungen, die er an das Team von der Isar hat.

Mit dem FC Bayern München haben Sie einen äußerst attraktiven, aber zugleich auch sehr schweren Gegner zugelost bekommen...

Horst Steffen: Das kann man wohl sagen! Aus sportlicher Sicht habe ich früher als Trainer immer gesagt: Hoffentlich bekommen wir nicht die Bayern oder Dortmund. Aber jetzt kommen die Bayern und wir können uns auf einen schönen Fußballnachmittag freuen.

Ihre Mannschaft gilt als klarer Außenseiter. Wie werden Sie das Spiel mit ihrem Team angehen?

Horst Steffen: Ich nehme das Spiel sehr ernst und werde mir überlegen, wie wir gegen die Bayern bestehen können. Ich werde mir dazu natürlich genügend Bildmaterial anschauen, um vielleicht auf die richtige Idee zu kommen.

Was schwebt Ihnen dabei vor?

Horst Steffen: Das kann ich heute noch nicht sagen. Vielleicht liegt in der bedingungslosen Verteidigung der Erfolgsschlüssel. Aber wir müssen auch realistisch sein. Wir rechnen uns eine kleine Chance aus, dafür muss aber wirklich alles passen.

Wie werden Sie Ihre Mannschaft auf das Spiel einstimmen?

Horst Steffen: Ich kann getrost auf eine große Motivationsansprache verzichten. Die Jungs brennen darauf, sich gut zu verkaufen und den Gegner möglichst lange zu ärgern.

Sie haben vor Ihrer Trainer-Karriere für Uerdingen, Duisburg und Mönchengladbach selbst in der Bundesliga gespielt. Haben Sie da auch gegen die Bayern gespielt?

Horst Steffen: Ja. Ich stand nicht nur einmal gegen München auf dem Platz. Dabei konnte ich auch hin und wieder ein Erfolgserlebnis verzeichnen.

Das wäre zum Beispiel...

Horst Steffen: ...ein Tor, das mir 1995 im Trikot von Bayer 05 Uerdingen gelungen ist. Ich konnte einen Elfmeter gegen Oliver Kahn zum zwischenzeitlichen 1:1 verwandeln.

Hat das Tor am Ende zu einem Punkt gereicht?

Horst Steffen: Leider nein. Der FC Bayern hat durch ein Tor von Mehmet Scholl dann noch mit 2:1 gewonnen.



Bewerten Sie diesen Artikel:2 Bewertungen abgegeben