"Die Ohren hab ich beide noch"

Kunst Frank-Ulrich Schulz alias "Vincent" ist in vielen Techniken zu Hause

Neukirchen. Frank-Ulrich Schulz aus Neukirchen ist in seinem künstlerischen Schaffen vielseitig und kreativ. Das Spektrum ist breit gefächert und reicht von Aquarellen über Druckgrafiken und Radierungen bis hin zu Lithografie und Linolschnitt. Auch freies Aktzeichnen gehört dazu. "Den menschlichen Körper zu zeichnen, ist grundsätzlich eine Herausforderung. Da muss man ständig in Übung bleiben, um eine gewisse Fertigkeit und Sicherheit zu erreichen", erklärt Schulz.

Die künstlerische Seite hat der 64-Jährige 1988 für sich entdeckt: "Damit habe ich mir einen Ausgleich zum stressigen Berufsleben als Systemspezialist für Großrechner geschaffen." Irgendwann hat Schulz den Spitznamen Vincent abbekommen, angelehnt an Vincent van Gogh. Schulz lacht: "Ja. Das kam daher, weil ich leicht rötliche Haare und einen roten Bart hatte. Doch die Ohren habe ich beide noch." Die Leidenschaft des Hobby-Künstlers ist es, Techniken für sich zu vervollkommnen. Ein Anliegen ist es ihm auch, den Kunsthof Neukirchen mit Leben zu füllen. "Mit Kunst in der Scheune wollen wir Leute aufmerksam machen, in gute Stimmung versetzen und die Freude an der Kunst weitergeben." Was sich Frank-Ulrich Schulz für die Zukunft gut vorstellen kann, ist eine Retrospektive seines künstlerischen Schaffens in einer Galerie.