Die Wochen der Wahrheit

Handball HVC-Frauen empfangen Koweg Görlitz

Nahmen die HVC-Damen in den ersten sieben Spielen mit sieben Siegen den Rhythmus in der mitteldeutschen Oberliga auf, haben am letzten Wochenende die "Wochen der Wahrheit" begonnen. In Folge geht es gegen Markranstädt, Görlitz und Zwickau II, sodass sich die Mannschaft von Trainer Thomas Sandner gegen die unmittelbaren Medaillenkandidaten beweisen muss. Den Auftakt beim ersten Titelanwärter SC Markranstädt gaben die Frauen um Catrin Grützmann mit 18:22 ab. Ohne den krankheitsbedingt fehlenden Übungsleiter konnten in der von Verteidigung geprägten Partie die Neuzugänge Melanie Beckert (6 Tore) und Anja Stöhr (3) gegenhalten. Auch Torhüterin Stephanie Wähner zeigte gegen ihren Ex-Verein gute Paraden. Nun heißt es, sich aufs Sonntagheimspiel (Beginn: 16.30 Uhr, Sachsenhalle, Straße Usti nad Labem) gegen Koweg Görlitz zu konzentrieren, der mit Jelena Bader (7,3 Tore pro Spiel) eine der treffsichersten Spielerinnen der Liga in seinen Reihen weiß. Außerdem stehen einige polnische Aktive im Kader, die in ihrer Heimat schon höherklassig gespielt haben. "Wir wollen unsere Heimstärke nutzen und hoffen auf eine gut gefüllte Halle", sagt Sandner, der weiß, dass sein Team gerade zu Hause kein Spiel verloren gibt. "Nach den drei Wochen sehen wir, wo wir stehen", bezieht Präsident Mario Schmidt die eine Woche später folgende Auswärtspartie beim starken Aufsteiger BSV Sachsen Zwickau II mit in die richtungsweisenden Spiele ein.