• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Dilemma: Fahrschüler warten ewig auf Prüfungstermine

Problem Durch zu viele Führerschein-Tausche ist Fahrerlaubnisbehörde überlastet

"Kein freier Termin verfügbar" - dieser Satz erscheint derzeit auf dem Onlineportal der Chemnitzer Fahrerlaubnisbehörde. Und der Satz bringt eine Reihe von Fahrschülern mittlerweile zur Verzweiflung. Denn die Zulassung zu den Führerschein-Prüfungen stockt seit Monaten massiv. Aktuell gibt es in der Führerscheinstelle laut telefonischer Auskunft mindestens zwei Monate Wartezeit. "Der Anmeldevorgang dauert doch letztlich nur ein paar Minuten. Ich verstehe nicht, warum es da derzeit so große Probleme gibt", sagt Stina Petermann. Die 19-Jährige ist eine der betroffenen Fahrschüler aus Chemnitz.

Gefahren durch zu lange Wartezeiten

"Die Stadtverwaltung muss das Personal in der Führerscheinstelle dringend aufstocken", fordert AfD-Stadtrat Lars Franke. Die Mitarbeiter seien derzeit mit dem Umtausch der alten Führerscheine beziehungsweise der Erteilung der LKW-Tauglichkeit ab 50 Jahren überlastet, sagt er. "Durch die langen Wartezeiten auf die Zulassung zur Führerscheinprüfung verbaut man aber vielen jungen Menschen einen wichtigen Weg in ihr neues Leben", so Franke weiter. Wenn Fahrschüler monatelang auf ihre Prüfung warten müssten, bestehe seiner Ansicht nach zudem die Gefahr, dass sie Teile von dem, was sie in der Theorie und in den Fahrstunden gelernt hätten, bis zur Prüfung wieder vergessen hätten.

Online-Anmeldung als Lösungsansatz?

Ebenso katastrophal sei die Situation, wenn man seinen Führerschein erweitern möchte. Das betrifft unter anderem LKW-Fahrer oder Menschen, die in der Personenbeförderung arbeiten wollen. "Es sollte daher kurzfristig Personal in der Verwaltung umgeschichtet werden, um diesen Antrags-Stau abzuarbeiten. Ein weiterer Lösungsansatz wäre, das Verfahren komplett online zu ermöglichen, ähnlich wie bei der KFZ-Anmeldung", schlägt Lars Franke vor.

Personalaufstockungen in Planung

Dass der Terminvorlauf für Führerschein-Prüfungen aktuell länger ist, bestätigt die Stadt auf BLICK-Nachfrage. Grund dafür sei die hohe Nachfrage nach dem Führerscheintausch. Dieses Jahr wurden bis zum 31. Juli bereits 1.148 Führerscheine umgetauscht. "Es wird davon ausgegangen, dass die Antragszahl noch erheblich ansteigen wird", so Tommy van Doorn von der Pressestelle der Stadt. Es würden aber Personalaufstockungen geplant und umgesetzt, um die Bearbeitung weiterhin zu gewährleisten, sagt er.

Umtauschpflicht betrifft aktuell nur wenige Chemnitzer

Das Rathaus macht in diesem Zusammenhang noch einmal darauf aufmerksam, dass die Pflicht zum Umtausch ihres alten Führerscheins in diesem Jahr nur wenige Chemnitzer betrifft. Personen der Jahrgänge 1953 bis 1958 müssen ihren Führerschein bis Ende Januar 2022 umtauschen. Deshalb bittet die Fahrerlaubnisbehörde im Bürgeramt diejenigen, die ihren Führerschein im Jahr 2023 oder später umtauschen müssen, damit noch zu warten, um Überlastung und lange Wartezeiten zu vermeiden.

 



Prospekte & Magazine