Doppelt schmerzhafte Niederlage

Fussball Marcus Hoffmann kugelt sich die Schulter aus

doppelt-schmerzhafte-niederlage
Foto: Harry Härtel

Chemnitz . Die 1:6 (0:1) - Niederlage beim VfL Osnabrück schmerzte alle im Lager des Chemnitzer FC sehr. Zusätzlich musste aber Marcus Hoffmann leiden. Denn er hatte sich während eines Zweikampfes nach reichlich 20 Minuten die Schulter ausgekugelt. Noch ist unklar, wann der Kicker dem Fußball-Drittligisten wieder zur Verfügung steht.

Untersuchung soll Klarheit bringen

Zunächst wurde ihm noch während des Spiels in einem Osnabrücker Krankenhaus geholfen, sodass er mit der Mannschaft die Heimreise antreten konnte. Klarheit über das Ausmaß der Verletzung soll nun eine MRT-Untersuchung bringen, die Anfang der Woche durchgeführt wird.

"Erst dann kann genau festgestellt werden, welche Begleitverletzungen er sich zugezogen hat. Insbesondere wird geprüft, ob und in welchem Umfang er sich die Bänder verletzt hat. Anschließend kann man eine belastbare Prognose abgeben, wann Marcus wieder einsteigen kann" ,sagte CFC-Physiotherapeut Olaf Renn.

Einige verletzte Spieler

Für die Mannschaft von Cheftrainer David Bergner ist diese Personalie ein weiterer Rückschlag. Denn in der Partie gegen Osnabrück offenbarte die Abwehr-Viererkette insbesondere in der zweiten Halbzeit enorme Defizite. Eine Woche zuvor hatte sich schon Stammtorhüter Kevin Kunz an der Schulter verletzt, zudem fehlten in den vergangenen Wochen die etatmäßigen Innenverteidiger Maurice Trapp und Marc Endres verletzungsbedingt.