Drei Jungs wollen es wissen

Supercross Spektakel steigt am Freitag in der Messe Chemnitz

Das Ganze ist eine Chemnitzer Erfolgsgeschichte, sie begann vor zehn Jahren in der Messe Chemnitz: Die erste Supercross-Veranstaltung sahen 6.500 Zuschauer. Inzwischen hat sich das Spektakel etabliert. Chemnitz gehört neben Stuttgart, München und Dortmund zu den einzigen vier Austragungsorten für den ADAC SX-Cup in Deutschland. Messechef Michael Kynast: "Ich muss gestehen, dass wir 2003 noch nicht so recht wussten, was da auf uns zukommt, doch heute haben wir schon Routine entwickelt. Und mit unseren treuen und verlässlichen Partnern läuft auch in der richtig heißen Phase alles wie am Schnürchen." Eine tolle Show wollen die sächsischen Rider bei der zweiten Veranstaltung zur deutschen Supercross-Serie bieten. Allen voran Dominique Thury, der Vizemeister der kleinen Klasse des ADAC SX Cup der vergangenen Saison und aktuelle Tabellendritte: "Eigentlich lief es in Stuttgart mit zwei dritten und zwei fünften Plätzen schon recht gut. Nachdem ich in der Vergangenheit mitunter etwas zu ungestüm war, bin ich da echt mit Köpfchen gefahren. Aber ich will natürlich aufs Podest. Wenn das bei meinem Heimrennen gelänge, wäre das umso schöner", so der 19-Jährige aus Bad Schlema.

Unterstützung, oder vielleicht sogar Konkurrenz?, erhält der "Thuryracer" von Danny Neubauer, der seine dritte Saison in der SX2-Kategorie bestreitet. Voller Tatendrang steckt auch der erst zwölfjährige Chemnitzer Jeremy Sydow, der sich vor Jahresfrist an gleicher Stelle beide Handgelenke brach. "Mein Hauptaugenmerk liegt zwar auf den Rennen draußen, aber in der Halle macht es auch Spaß", meint Jeremy .

Beginn am Freitag ist 20 Uhr, Hallenöffnung ab 18 Uhr. Am Samstag wird das komplette Programm zwei Stunden vorverlegt

Rest-Tickets gibt es für beide Tage noch direkt in der Messe und in den Ticket-Shops der Freien Presse.