Drei Komponisten, ein Schicksal

Philharmonie 4. Sinfoniekonzert in der Stadthalle

Aram Chatschaturjans Sinfonie Nr. 3 für Orchester, Orgel und 15 Trompeten sowie seine "Gajaneh"-Suite Nr. 3, in der auch der berühmte "Säbeltanz" enthalten ist, gehören am heutigen Mittwoch ab 19 Uhr und morgen 20 Uhr zum Programm des 4. Sinfoniekonzertes der Robert-Schumann-Philharmonie. Damit beendet das Ensemble gleichzeitig die Gesamteinspielung der Sinfonien von Aram Chatschaturjan. Erstmalig stellt damit ein Orchester außerhalb der ehemaligen Sowjetunion alle Sinfonien des armenischen Komponisten auf einer CD vor.

Das Programm dieses Sinfoniekonzertes wird ergänzt durch die Musik zweier Komponisten, die nicht nur mit Chatschaturjan befreundet waren, sondern auch dessen politisches Schicksal teilten: Sergej Prokofjew und Dmitri Schostakowitsch. Alle drei wurden in den 1930er und 1940er Jahren wegen angeblich formalistischer und anti-sowjetischer Tendenzen in ihrer Musik von der Stalin-Führung gemaßregelt und mussten danach einen Weg finden, um innerhalb des politischen Systems künstlerisch überleben zu können. Die Konzerte sind heute und morgen im Großen Saal der Stadthalle Chemnitz zu hören.