DRK-Appell: Blutspenden sind aktuell besonders wichtig!

Aufruf Termine in Sachsen vom Versammlungsverbot ausgenommen

Ein Lichtblick in bewegten Zeiten: Blutspendetermine sind in Sachsen als kritische Infrastruktur explizit vom Versammlungsverbot ausgenommen. Deshalb ruft der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost dringend zur Blutspende auf und arbeitet in der aktuellen Situation mit Hochdruck an der Absicherung der Patientenversorgung mit lebensrettenden Blutpräparaten.

Ohne Spenden keine garantierte, lückenlose Versorgung

Nach Einschätzung von Torsten Tonn, medizinischer Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, ist die Versorgungslage äußerst angespannt: "Die Versorgung mit lebensrettenden Blutpräparaten ist derzeit noch auf niedrigstem Niveau gesichert, aufgrund der Infektions-Dynamik rund um die weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus und die aktuelle regional unterschiedliche Einschränkung des gesamten öffentlichen Lebens kann sich dies jedoch in kurzer Zeit grundlegend ändern. Sollten in den kommenden Tagen nicht genügend Blutspenden eingehen, wäre die Patientenversorgung innerhalb kurzer Zeit nicht mehr lückenlos abgesichert."

Aktuell kein gesteigertes Risiko für Blutspender

Es sei wichtig, dass gerade jetzt in einer Frühphase der Epidemie verstärkt gespendet wird, um einen Vorrat anlegen zu können, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können." Spendewillige sind gebeten, sich kurzfristig im Internet unter www.blutspende.de oder über die kostenfreie Hotline 0800 11 94911 zu informieren, ob der in Frage kommende Termin tatsächlich stattfinden kann oder ob es Alternativen gibt: Torsten Tonn betont: "Wichtig ist auch zu wissen, dass aktuell für Blutspender kein gesteigertes Risiko besteht, sich auf DRK-Blutspendeterminen mit dem Virus anzustecken."