• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Drogen in Unterhose versteckt, aber Spürhund "Pepe" fand noch mehr

Blaulicht Die feine Nase des Hundes brachte die Ermittlung maßgeblich voran

Polizisten stoppten in der Sonnenstraße im Chemnitzer Ortsteil Sonnenberg am Mittwochabend einen PKW Ford, an dem das vordere Kennzeichen fehlte und kontrollierten daraufhin die beiden Insassen sowie den Fahrzeuginnenraum. Da sowohl der Ford-Fahrer (27) als auch sein Beifahrer (20) in der Vergangenheit bereits wegen Drogendelikten polizeilich in Erscheinung getreten waren, schauten die Beamten genauer hin. In der Unterhose des 20-Jährigen fanden die Beamten schließlich 24 abgepackte Konsumeinheiten Marihuana und stellten die insgesamt mehr als 30 Gramm sicher. Beide Männer wurden wegen des Verdachts des gemeinschaftlich begangenen und verbotenen Handels von Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen.

Im Rahmen einer heute Morgen durchgeführten Durchsuchung der Wohnräume des 27-Jährigen in der Tschaikowskistraße kam auch Rauschgiftspürhund "Pepe" zum Einsatz. Versteckt zwischen Zwiebeln und Kartoffeln entdeckte der vierjährige Malinois in der Küche sowie im Wohnzimmer in einem Hocker insgesamt sechs weitere Konsumeinheiten Marihuana. Zudem konnten die Ermittler eine Feinwaage mit Anhaftungen und mehrere Handys sicherstellen.

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurden die Festnahmen gegen die beiden syrischen Tatverdächtigen mittlerweile aufgehoben. Ungeachtet dessen wird weiter durch die Kriminalpolizei gegen sie ermittelt.