DSG Volleys: Wiedergutmachung ist angesagt

Volleyball Erstarkte DSG-Mannschaft erwarten TSV Eiselfing

dsg-volleys-wiedergutmachung-ist-angesagt
Daniela Espig (l.) und Thyra Popov beim Training Foto: Andreas Seidel

Die DSG Volleys haben in der Oststaffel der Dritten Liga zuletzt überzeugt. Erst wurde Spitzenreiter DJK München mit einem glatten 3:0 aufs Oktoberfest zurückgeschickt. Dann ließen die Damen von Trainer Frieder Heinig ein 3:1 beim Vorjahresvize Augsburg-Hochzoll folgen.

"Langsam läuft es bei uns rund", zeigt sich der neue Übungsleiter zufrieden. Auch die erst 18-jährige Griechin Zoi Aimilianos hat sich nach wenigen Wochen schon gut in die Mannschaft eingefunden und macht zudem wichtige Punkte. Nach dem etwas überraschenden Aufstiegsverzicht der Chemnitzerinnen im Sommer und dem folgenden Katzenjammer wächst das Team nun immer besser zusammen.

Es geht bergauf

Zum Saisonstart gab es noch zwei Fünfsatzniederlagen. Seither sind die Damen um Ex-Nationalspielerin Corina Ssuschke-Voigt sichtlich aufgeblüht und seit drei Spielen ungeschlagen. Diese Serie soll nun kontinuierlich ausgebaut werden.

Am Samstag (Beginn: 14 Uhr, Sporthalle an der Forststraße) geht es zu ungewohnt früher Stunde gegen den TSV Eiselfing, mit dem noch eine Rechnung offen ist. Vor gerade einmal fünf Wochen mussten sich die Chemnitz Volleys im Oberbayrischen nahe Rosenheim mit 2:3 geschlagen geben.

Diese Scharte soll nun in der heimischen Forst-Arena ausgewetzt werden, wobei die Gastgeber mit knapp 300 Zuschauern rechnen. Gelingt der angestrebte glatte Sieg (also 3:0 oder 3:1), wären die Titelverteidigerinnen plötzlich wieder mitten im Meisterschaftsrennen. Dies hatten nach dem doch etwas betulichen Start wohl nur die treuesten Fans erwartet.