Echt Erzgebirge lädt zum Bummeln ein

Kultur Am Sonntag gibt's den Bergmanns-Advent

Bereits am 1. Adventswochenende zog es Hunderte auf den Weihnachtsmarkt nach Annaberg-Buchholz. Die über 80 Weihnachtsmarkthäuser waren dicht umlagert und ließen so manchen auswärtigen Gast erstaunen. An allen Ecken und Enden duftete es nach Glühwein, Bratwurst und Klitschern und so ganz nebenbei konnte man stimmungsvoller Musik lauschen. Auch Dagmar und Heinz Schwalbe aus Berlin waren vom Flair des Marktes begeistert. Dagmar Schwalbe lobte: "Der Weihnachtsmarkt ist zwar klein, aber dafür sehr gemütlich und anheimelnd. Uns interessieren vor allem die erzgebirgischen Sachen. Derzeit sind wir auf der Suche nach einem Lichterengel. Am liebsten würde ich allerdings alles mitnehmen, vor allem die ganz modernen Figuren." Und die gibt es in zahlreichen Varianten und als "Echt Erzgebirge" zu kaufen. Direkt am Eingang präsentiert der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller Holzkunst im neuen Design. Auf die Kinder wartet die Wichtel-Bastelstube oder die Weihnachtsbäckerei. Klar, dass der Weihnachtsmann ebenso seine Runden auf dem Markt dreht und die Kleinen mit Geschenken überrascht.

Das nächste Highlight ist der Bergmannsadvent am kommenden Sonntag um 16 Uhr in der Annenkirche. Hier werden mit Berginvaliden und Nachwächter zwei neue Figuren für die Bergmännische Krippe vorgestellt. Der Nachtwächter, der seinem Konterfei Dieter Frank total ähnlich sieht, ist unter den geschickten Händen von Ronny Tschierske entstanden. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt bis zum 23. Dezember, täglich 10 bis 19 Uhr, Freitag und Samstag bis 20 Uhr.