Ein Ausflug in Sachsens Vergangenheit

Historie Experte Frank-Lothar Kroll klärt bei ZDF-History auf

ein-ausflug-in-sachsens-vergangenheit
Foto: TU Chemnitz/Rico Welzel

Sie waren einst die mächtigsten Herrscher im Deutschen Reich und über 800 Jahre lang an der Spitze Mitteldeutschlands: das Geschlecht der Wettiner aus Sachsen. Im Zuge der ZDF History - Dokureihe stand TU Chemnitz Forscher Frank-Lothar Kroll vor der Kamera und beleuchtete die Vergangenheit.

Der Experte und Inhaber der Professur für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Technischen Universität Chemnitz, halte das TV-Format für besonders gut geeignet, um gerade Laien an historische Themen heranzuführen: "Die Spielszenen machen die Thematik lebendig, auch für Nicht-Spezialisten. Und sie erzählen die reiche Geschichte Sachsens auf spannende Weise nach", so Kroll.

August der Starke - ein polarisierender Wettiner

Das Thema selbst halte der Sachsen-Spezialist für hochrelevant - gerade auch aus interkultureller und europäischer Perspektive: "Polen und Sachsen waren ja im 18. Jahrhundert für fast 70 Jahre vereint. Das hat Spuren hinterlassen und macht Sachsen zu einer Kulturlandschaft mitten in Europa", betont der Historiker eindringlich. Auf Nachfrage, wie das Fernsehteam auf den Experten aus Chemnitz aufmerksam geworden sei, antwortet er: "Die Zusammenarbeit kam zustande, da ich zwischen 2013 und 2016 insgesamt drei Bücher zu sächsischen Themen vorgelegt habe".

Die Dokumentation unter dem Titel "Sachsens Herrscher" wird am 16. Juli 23.30 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Sie zeigt unter anderem das vielschichtige Erbe von Herrschern wie Kurfürst Friedrich der Weise - der als Schutzherr Luthers Geschichte schrieb oder August des Starken - der zum polnischen König und Inbegriff des barocken Prunks wurde.