• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Ein Bauwerk nur für Mitarbeiter

Universität Weltweit erste Brücke in Wabenbauweise leuchtet über der Chemnitz

Sie besteht aus einer Wabenstruktur, ist besonders leicht gebaut und einzelne Felder leuchten im Dunkeln, wenn man sie betritt: Am gestrigen Dienstagnachmittag wurde eine neue Brücke über die Chemnitz an ihren Bauherren übergeben. Es ist ein neuartiges Bauwerk, die erste Praxisanwendung von exzellenter Forschung an der TU Chemnitz. "Trennendes mit Leichtigkeit überwinden", war das Motto der Entwicklung, wie Lothar Kroll, Professor für Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung an der TU Chemnitz, betonte. Der Gehweg der Brücke besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff, den man mittels LEDs und Textilsensoren nicht nur schrittweise beleuchten kann, sondern der vor allem besonders wenig Wartung benötigt. Drei Millionen waren in das Forschungsprojekt an der TU geflossen, gezahlt von Sächsischer Aufbaubank und Unternehmen wie Fibertech und Stellconcept - und auch der Bauherr zahlte für die Errichtung der Fundamente. Dieser Bauherr ist aber nicht die öffentliche Hand, sondern ein Unternehmen, die Baby Smile GmbH, die seit wenigen Wochen in der alten Haase-Färberei am Chemnitz-Ufer sitzt. Und so werden vor allem deren 250 Mitarbeiter am Standort von der Brücke profitieren - sie kommen nun schneller zum Firmenparkplatz und später soll am jenseitigen Chemnitz-Ufer ein betriebseigener Kindergarten entstehen. "Für die Öffentlichkeit können wir die Brücke aus versicherungstechnischen Gründen leider nicht freigeben, weil sie auf Firmengelände steht - aber wir werden sie natürlich zu Tagen der offenen Tür präsentieren", so Carlo Schwarze vom Unternehmen. Dass die erste Leichtbau-Forschungsbrücke der Welt keinen öffentlichen Standort gefunden hat, lag an verschiedenen Gründen. TU-Projektleiterin Sandra Gelbrich: "Wir hatten knapp ein Dutzend Standorte zur Auswahl - vom Falkeplatz bis zum Stadtpark. Das Geld wäre das geringste Problem gewesen, aber Eigentumsverhältnisse und Hochwasser- oder Brandschutzauflagen haben das verhindert."



Prospekte