Ein Buch gegen Berührungsängste

Kita Geschichten vom "Nicht-Anderssein" werden in Chemnitzer Kitas verteilt

ein-buch-gegen-beruehrungsaengste
Sophie, Jack und Elena werfen mit Autorin Effi Winkler einen Blick ins Buch. Foto: Andreas Seidel

Alle Chemnitzer Kitas und Horte erhalten demnächst ein Buchgeschenk. Dessen Inhalt soll Kindern dabei helfen, Berührungsängste und Unsicherheiten im Umgang miteinander zu überwinden. Speziell geht es um den unbelasteten Umgang mit Kindern mit "alters- und behinderungsbedingten Beeinträchtigungen", wie es die Chemnitzer Autorin Effi Winkler beschreibt.

In dem Buch "Ein König fährt Bus" wird in 15 Kurzgeschichten vom "Nicht-Anderssein" erzählt. Da geht es zum Beispiel um das "Geheimnis der Huckelzeitung oder sich mit Händen und Füßen mit den Luftmalern zu unterhalten." Das Buch will auch neugierig machen, sich mit den Beeinträchtigungen anderer zu beschäftigen und so dem Thema zwanglos näher kommen. Dafür wird ebenso geklärt, was es mit "Wackelhand, Klick-Klack-Ampel, dem Kugelstock und einer Uhr, die spricht" auf sich hat.

Die Idee wurde von der Regionalen Arbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte Chemnitz und Umgebung, gemeinsam mit der Behindertenbeauftragten der Stadt Chemnitz entwickelt. Die Chemnitzer Erich-Schellhorn-Stiftung ermöglichte zudem die finanzielle Untermauerung der Aktion. Gestern Vormittag wurde dazu, stellvertretend für alle Einrichtungen, ein Exemplar des Buches in der Kita "Am Hutholz" vom Vorstand der Stiftung feierlich übergeben. Die Autorin Effi Winkler las im Anschluss Passagen aus ihrem Werk vor.