Ein Chemnitzer steht in Erfurts Kasten

FUSSBALL Justin Fietz träumt von einer Profikarriere

Justin Fietz hat Sommerferien, doch faulenzen ist beim 18-jährigen nicht angesagt. Der ehemalige CFC-Nachwuchsspieler gehört seit dieser Saison zum Kader des Oberligisten FC Rot-Weiß Erfurt und ist nun zweiter Torhüter hinter dem gleichaltrigen Luca Petzold.

"Ich trainiere in der Ersten mit und bin außerdem in der U19 in der Regionalliga aktiv", erzählt der gebürtige Chemnitzer. Seinem Traum von einer Laufbahn als Fußballprofi ist er damit ein Stück näher gekommen. Im Jahr 2007 wurde er beim Ossi18-Bambini-Cup als damaliger Keeper des SV Eiche Reichenbrand vom CFC entdeckt und durchlief bis zur U15 alle Nachwuchsteams der Himmelblauen. "Die CFC-Zeit und auch das halbe Jahr als Leihspieler bei Fortuna Chemnitz werde ich nie vergessen. Aber da es hier keine U16 gab und ich für die Sportschule nicht in Frage kam, habe ich den Weg nach Erfurt gewagt", erzählt Justin Fietz.

Er zog durch, wechselte vom Chemnitzer André-Gymnasium aufs Erfurter Sportgymnasium und wohnt seit drei Jahren im Internat. Trotz der Insolvenz des Traditionsvereines und dem Sturz der Männermannschaft in die Oberliga bereut er den Schritt nicht. "Wir trainieren unter Profibedingungen meist zweimal täglich. Die Heimspiele können im Steigerwaldstadion ausgetragen werden", freut er sich auf die Premiere am Sonntag gegen den FC Grimma. Justin Fietz, hat Ziele, ist aber kein Träumer. "Ich möchte es nach oben schaffen, aber erstmal muss ich das Abitur packen", sagt er ehrgeizig. In Chemnitz schaut er, so oft es geht, bei Familie und Kumpels vorbei. Auch eine fußballerische Rückkehr in seine Heimatstadt schließt er langfristig gesehen nicht aus.