Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung

Katharina Hennig Eine der jüngsten Starterinnen steht vor der Olympiapremiere

Langläuferin Katharina Hennig ist eine der jüngsten im Olympiateam. Foto: Thomas Fritzsch

Königswalde. Die Skilangläuferin Katharina Hennig ist mit 21 Jahren in Pyeongchang eine der jüngsten Starterinnen im deutschen Team. Von Kindesbeinen an steht die Erzgebirgerin auf Skiern, bekam das Einmaleins des Skisports im SV Neudorf an die Hand. Einige Schulklassen später wechselte die spätere vierfache Deutsche Meisterin an die Eliteschule des Winterports nach Oberwiesenthal.

21-Jährige konnte schon einige Erfolge feiern

Bei den Juniorinnen wurde Katharina Hennig 2016 Vizeweltmeisterin im zehn Kilometer Freistil. Zuvor hatte sie 2015 und 2013 jeweils Staffel-Bronze mit nach Hause gebracht. Ihr Weltcup-Debüt feierte die ambitionierte Langläuferin aus Königswalde im Januar des vorletzten Jahres in Tschechien. Seither ist Katharina Hennig ein fester Bestandteil der deutschen Mannschaft.

Doch Zeit zum Nachdenken bleibt nicht, denn schon kommenden Samstag 8.15 Uhr fällt die erste Entscheidung bei Olympia. "Steffi, Nicole, Vici und ich laufen den Skiathlon. Danach entscheidet der Trainer, wer beim Sprint startet. Alles was danach kommt, wird vor Ort entschieden", gibt Katharina Hennig einen internen Einblick ins Team.

Erzgebirgerin will vor allem die Zeit genießen

Auf die Frage, was die 21-Jährige erreichen möchte, sagt sie: "Mein Ziel möchte ich nicht an einer Platzierung festmachen. Sehr gut abzuschneiden ist selbstverständlich, man hat ja als Sportler einen großen Ehrgeiz. Doch vordergründig will ich diese drei Wochen da drüben in vollsten Zügen genießen, die gewonnenen Eindrücke als Motivation für die nächsten Jahre mitnehmen. Ich bin sehr dankbar, dass ich dabei sein kann, nach allem was dieses Jahr auch an unglücklichen Dingen passiert ist."