Ein Meilenstein im Chemnitzer Hockeysport: Postsportverein baut ersten Kunstrasenplatz

Sport Ein Fördermittelbescheid von 1,165 Millionen Euro wurde übergeben

Chemnitz. 

Chemnitz. Am Mittwoch erhielt die Hockeyabteilung des Postsportvereins zwei wertvolle Schecks. Im altehrwürdigen Vereinsheim am Marktsteig übergab Sportminister Armin Schuster den Vereinsverantwortlichen einen Fördermittelbescheid des Freistaats Sachsen in Höhe von rund 1,165 Millionen Euro. Oberbürgermeister Sven Schulze überreichte symbolisch die im Haushalt der Stadt Chemnitz beschlossenen Sportfördermittel in Höhe von 932.000 Euro. Die stattliche Summe von insgesamt 2,097 Millionen Euro sollen in den Bau eines modernen Hockey-Kunstrasenplatzes fließen.

 

Der erste Hockey-Kunstrasenplatz in Chemnitz

"Wir freuen uns, dass damit der erfolgreiche Hockeysport in naher Zukunft wieder an seine ursprüngliche Wirkungsstätte zurückkehrt und alle Sportler unter besten Bedingungen trainieren und ihre Punktspiele austragen können", freute sich Abteilungsleiter und einer der Projektinitiatoren Mirko Rost. Seit Jahren müssen die Hockeyteam des Postsportvereins zum Training ins Sportforum ausweichen. "Wir wollen mit den sportlichen Rahmenbedingungen der erfolgreichen Team- und Ballsportart Deutschlands Sorge tragen und mit der Errichtung des ersten Hockeykunstrasenplatzes in Chemnitz nicht nur Geschichte schreiben, sondern den Regionalstützpunkt Chemnitz in die Kulturhauptstadt 2025 zurückholen", sagte Vereinschef Paul Dickfeld.

 

Stadt erwarb Grundstück - Postsportverein ist Bauherr

Zuvor hatte die Stadt Chemnitz das Grundstück für 665.000 Euro erworben. Der Postsportverein agiert als Bauherr für diese Maßnahme. Errichtet wird ein hochmodernen Kunstrasenplatz nach internationalen Standards. "Auf speziell für Hockey angelegten Plätzen kommen unerfüllte Kunstrasensysteme zum Einsatz, die vor jeder Nutzung mithilfe einer Beregnungsanlage bewässert werden müssen", verrät Mirko Rost, einst selbst Juniorennationalspieler in der ehemaligen DDR. Die Länge der Halme, so der Hockeyexperte, ist mit 11 bis 14 Millimetern deutlich geringer als bei verfüllten Kunstrasenplätzen. Die Größe eines Hockeyfeldes beträgt 91,40 x 55 Meter. Eine Anlage dieser Dimension findet auf dem alten Hartplatz neben dem Poststadion nun ihren perfekten Platz. Sie kann nach Fertigstellung ganzjährig genutzt werden. Man hoffe, so die Verantwortlichen, noch in diesem Jahr, den ersten Spatenstich vollziehen zu können und im kommenden Jahr die neue Hockeyanlage mit einem attraktiven Eröffnungsspiel einweihen zu.

 

Hockeysportler bilden größte Abteilung

Zum Postsportverein Chemnitz zählt in seinen acht Sportarten 408 Mitglieder, darunter 151 Kinder und Jugendliche. Die Abteilung Hockey ist die mitglieder- und leistungsstärkste mit Hockeyabteilung mit 175 Sportlerinnen und Sportlern. Sowohl die Herren- als auch die Damenmannschaft spielen aktuell in der Oberliga Mitteldeutschland. In der letzten Hallensaison waren die Damen sogar in der 2. Bundesliga angetreten, haben aber trotz engagierter Leistungen leider den Klassenerhalt verpasst. Übrigens: Als Betriebssportgemeinschaft Post Karl-Marx-Stadt waren die Herren 1957 und 1979 Hallenhockeymeister der DDR. Bekanntester Spieler ist der 22-fache DDR-Nationalspieler (1971-1974) Gerold Quinger, der noch heute auf dem Feld aktiv ist.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion