Ein neuer Kleinbus für die Weißpflogs

Hilfsaktion Spendensammlung für Familie mit zwei Kindern, die auf den Rollstuhl angewiesen sind

"Das ist jetzt unser Auto", jubilierte der vierjährige Anthony am Montag - und wollte den Kleinbus gar nicht mehr verlassen, in dem er sich soeben gemeinsam mit seinen Geschwistern, den zweijährigen Zwillingen Louis und Chris gemütlich eingerichtet hatte. Aber er musste ja auch nicht wieder raus: Seine Eltern Denise und Sandra Weißpflog, durften mit dem nagelneuen Auto vom Hof des Autohaus Schneider brausen - es gehört dank der Unterstützung des Kinder- und Familienfonds der Stadt Chemnitz und zahlreicher Sponsoren jetzt ihnen: "Unsere Zwillinge haben eine Muskelerkrankung und werden niemals selbst laufen können. Sie sind auf den Rollstuhl angewiesen, und um zwei Rollstühle zu transportieren, brauchten wir einfach ein ordentliches Auto", erzählt die 33-jährige Sandra Weißpflog. Man habe sich hilfesuchend an die Oberbürgermeisterin gewendet, diese habe die Kinderbeauftragte Karin Genkel in die Spur geschickt: "Die hat dann eine Spendenaktion organisiert."

Und so darf der kleine Skoda, den Familie Weißpflog bisher nutzte, bald aufs Altenteil: "Der neue Bus wird sicher eine Erleichterung im Alltag bringen, aber auch für Familienausflüge und Urlaub genutzt", blickte Denise Weißpflog voraus. Die Kinderbeauftragte der Stadt freut sich über die gelungene Sammelaktion: "Neben dem Fonds und Stiftungen wie der Johanneum-Stiftung haben der Lions Club 'Richard Hartmann' und eine Reihe von Einzelpersonen und Unternehmen dazu beigetragen, dass das geklappt hat." Der Kinder- und Familienfonds der Stadt habe organisatorische Hilfe geleistet, finanziell wäre das Autoprojekt dafür eine Nummer zu groß gewesen: "Solche Anträge sind aber auch eher selten", erklärte Genkel: "Wir unterstützen mit dem Fonds hauptsächlich im Bildungsbereich und springen da ein, wo der Staat keine Hilfsmöglichkeit hat."