Ein Neuwagen zum Zerlegen

Spende Autohaus unterstützt Handwerkskammer in Kfz-Ausbildung

In der Handwerkskammer Chemnitz werden unter anderem Kfz-Techniker und -Mechatroniker ausgebildet. Wichtig ist hierbei, dass die Lehrlinge die Möglichkeit haben, verschiedene Automodelle kennenzulernen. Zum derzeit etwa 30 Fahrzeuge starken Fuhrpark der Kammer gesellte sich vergangenen Donnerstag ein Kleinwagen. Der Hyundai i10 vom Chemnitzer Autohaus Klapper ist auf dem aktuellen Stand der Technik und damit eine wichtige Bereicherung für den praktischen Unterricht der späteren Autotechniker. Neben den Bereichen Karosserie und Motor gibt es unter anderem auch ein Ausbildungsgebiet, welches sich mit der Komfort- und Sicherheitselektronik befasst. Hier wird der Hyundai vor allem zum Einsatz kommen. Nur nicht zu seinem eigentlichen Zweck. "Unsere Autos werden nie auf einer Straße fahren", sagt der Fachbereichsleiter Kfz der Handwerkskammer, Thomas Landgraf. Das Auto wird nun für die Schulungen, auch für angehende Handwerksmeister, an einigen Stellen zerlegt. "Wir werden die komplette Türverkleidung ausbauen, die Spiegel und Fensterheber", nennt Landgraf einige Beispiele. Gegebenenfalls wird das Fahrzeug auch mit zusätzlicher Elektronik präpariert. So kann man etwa Fehler einbauen beziehungsweise programmieren, welche die Schüler finden und beheben müssen. Im Jahr bildet die Handwerkskammer Chemnitz etwa 300 Lehrlinge und 80 Meister im Kfz-Bereich aus. Ein Großteil von ihnen kann sich nun zielgerichtet mit den technischen Eigenheiten des kleinen Hyundai befassen, was die großzügig Spende des Autohauses Klapper möglich macht.