Ein Sieg für die Niners muss her

Basketball Chemnitzer empfangen am Samstag den VfL Kirchheim Knights

ein-sieg-fuer-die-niners-muss-her
Nach dem deutlichen Heimsieg gegen die Uni Baskets Paderborn müssen Aaron Kayser (am Ball) und seine Teamkollegen nun auch gegen Kirchheim siegen, um die Playoff-Chancen zu wahren. Foto: Toni Söll

Im Spiel am Samstagabend (Beginn: 19 Uhr, Richard-Hartmann-Halle) gegen die Kirchheim Knights stehen die Chemnitz Niners praktisch mit dem Rücken zur Wand. Will das Team von Trainer Rodrigo Pastore die immer geringer werdende Playoff-Chance noch wahren, muss unbedingt ein Sieg her, denn auch in Hagen (79:89) wurden die Punkte abgegeben.

Ziel könnte noch erreicht werden

Zumindest findet Joe Lawson langsam wieder zu alter Stärke und war mit 17 Zählern punktbester Chemnitzer, dicht gefolgt von Winter-Neuzugang Hugh Robertson (15). Vier Punkte Rückstand auf die Playoffplätze sind rein rechnerisch in den verbleibenden zehn Partien aufholbar. Bei der latenten Auswärtsschwäche sollte in den sechs restlichen Heimspielen das Optimale herausgeholt werden. "Das sind wir unseren super Fans einfach schuldig", weiß Coach Pastore um den einzigartigen Support in der Hartmannhalle.

Nächster Gegner wird schwer zu besiegen

Kirchheim gehört seit Jahren zu den beständigen Playoff-Teilnehmern, stand einmal gar im Finale, verzichtete aber auf den Aufstieg ins Oberhaus. Seit Sommer hat mit Anton Mirolybov ein in Chemnitz bestens bekannter Übungsleiter das Sagen, stand der Finne doch einst auch an der Niners-Bande und kehrt somit an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Vor allem seine "Big Men" sind zu beachten, hat er doch mit Keith Rendlemen und dem ehemaligen Gothaer Elijah Allen sowie dem 100-Kilo-Brocken Andreas Kronhardt einige richtige Kanten im Aufgebot. Der erfahrene Tim Koch bringt aus seiner Ludwigsburger Zeit viel Bundesligaerfahrung mit. Außerdem besserten auch die Ritter in der Winterpause nach und verpflichteten Tre Burnette, der letzte Saison noch in Georgien für Tbilisi auf Korbjagd ging. Das Hinspiel im November hatten die Niners knapp mit 68:72 verloren.