• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

"Ein starkes Signal für Chemnitz"

Uni Studierendenzahlen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen

Mit jeder Menge Kunst, Kultur, Musik und Grußworten ging am Donnerstag in der Richard-Hartmann-Halle die Auftaktfeier zum neuen Semester der TU Chemnitz über die Bühne. Wenn am Montag der reguläre Uni-Betrieb startet, sind fast 2.000 neue Studierende eingeschrieben. Im Vorjahr hatten sich zu diesem Zeitpunkt 1.652 Personen immatrikuliert. Auch bei den Studierenden aus anderen Bundesländern verzeichnet die Chemnitzer Universität steigende Einschreibezahlen: So immatrikulierten sich für das neue Wintersemester bisher 596 Studierende, die nicht aus Sachsen stammen.

Mehr Studierende für Chemnitz

Im Vorjahr waren es noch 507. Bei Studierenden aus dem Ausland steigerten sich die Einschreibezahlen von 346 Personen im Wintersemester 2017/18 auf 421 neue Studierende für das kommende Semester. Den größten Anteil daran stellen Studierende aus China und Indien. "Dass sich die Einschreibungen im Vergleich zum Vorjahr zum Teil deutlich erhöht haben, ist ein starkes Signal für die Technische Universität und Chemnitz", so Uni-Rektor Gerd Strohmeier. Die Ergebnisse der Studierendenstatistik würden zeigen, dass man sowohl mit dem Studienangebot als auch mit den Studienbedingungen im In- wie Ausland punkten könne.

Die TU Chemnitz startet am Montag mit 102 Studiengängen, darunter 37 Bachelor- und 61 Masterstudiengänge sowie zwei Diplomstudiengänge und zwei Angebote am Zentrum für Lehrerbildung. Neu sind die beiden modularisierten Diplomstudiengänge Maschinenbau und Mathematik sowie die vier Masterstudiengänge Human Factors, Data Science, Semiotik und multimodale Kommunikation sowie Interkulturelle Germanistik. In einigen Studienfächern wurden im Vorfeld des Semesterstarts erneut Brückenkurse angeboten, um unterschiedliche Ausgangsvoraussetzungen auszugleichen und studienrelevantes Basiswissen aufzufrischen.



Prospekte