Ein Tag für den Frieden in Chemnitz

Aktionen Erinnerung an die Ereignisse des 5. März 1945

ein-tag-fuer-den-frieden-in-chemnitz
Andrea Meyer, Peter Fiebig und Frank Schaffer vom KJF zeigen ein Gedächtnisspiel. Foto: Steffi Hofmann

Mit Musik, Kunst, einem Film, der Einweihung des Friedensplatzes und einer neuen Stele gedachte die Stadt Chemnitz am Montag bei ihrem mittlerweile traditionellen Friedenstag den Ereignissen des 5. März 1945. Der Fokus in diesem Jahr lag auf dem Motiv "Kinder im Krieg".

Hier kommen drei Zeitzeugen zu Wort

Unter anderem wurde am Vormittag im Bereich der Turnstraße 39 eine neue Info-Stele eingeweiht. Sie soll an die Schrecken des Zweiten Weltkrieges erinnern und lässt dabei drei Zeitzeugen - Justin Sonder, Stephan Tanneberger und Karl-Heinz Kleve -, die am 5. März 1945 noch Kinder waren, zu Wort kommen. An der Stele können per Knopfdruck die Geschichten der damaligen Kinder sowohl in Deutsch als auch in Englisch angehört werden.

Premiere feierte der Film "Kinder im Krieg. Chemnitzer Erinnerungen, die ein Leben lang bleiben." Die 30-minütige Dokumentation wurde im Stadtverordneten-Saal erstmals der Öffentlichkeit gezeigt und erzählt die Geschichte von vier Chemnitzer Zeitzeugen, die den Zweiten Weltkrieg und das Bombardement auf die Stadt ganz unterschiedlich erlebten.

Auf dem Neumarkt gab es ein Friedens-Gedächtnis-Spiel

Auf dem Neumarkt präsentierten sich unter anderem Mitglieder des Kinder-, Jugend- und Familienhilfevereins (KJF) mit einem Friedens-Gedächtnis-Spiel. "Das ist eine Art Memory. Die einzelnen Platten haben Kinder aus Chemnitz gestaltet", informierte Peter Fiebig vom Verein. Neben dem KJF hatte der Aktionsstand "'Red-Hand-Day' - Keine Kindersoldaten!" geöffnet.

Am späten Nachmittag trafen sich Bürger an verschiedenen Kirchen der Stadt, um von dort in Friedenswegen zur zentralen Kundgebung auf dem Neumarkt, die in diesem Jahr unter dem Titel "'Blumen aus Ruinen' - Trümmerfrauen und wir Kriegskinder" stand, zu laufen. Der 15. Friedenstag endete am Abend mit einem Friedensgottesdienst in der Stadt- und Marktkirche St. Jakobi und dem traditionellen Gedenkgeläut der Chemnitzer Kirchen.