Einblick ins Energiekonzept am Brühl

Umwelt Chemnitz beteiligt sich am Tag der erneuerbaren Energien

einblick-ins-energiekonzept-am-bruehl
Chemnitz Energie Windkraftanlage hier auf dem Galgenberg in Rabenstein. Foto: Andreas Seidel

Zum 21. Mal nimmt Chemnitz am jährlich stattfindenden Tag der erneuerbaren Energien teil. In diesem Rahmen machen das Umweltamt, der regionale Energieversorger eins sowie die inetz GmbH am Freitag, 27. April, die Energiewende erlebbar und informieren über die Nutzung dieser Energieformen im städtischen Raum.

Energiespeicheranlagen im Fokus

Im Mittelpunkt stehen diesmal die Energiespeicheranlagen einschließlich der solaren Wärmeerzeugung an der Georgstraße. Dort wird mittels einer 2.100 Quadratmeter großen Kollektorfläche aus Sonnenlicht erneuerbare Wärmeenergie generiert, die das Stadtquartier Brühl anteilig versorgt.

Sobald das energetische Gesamtkonzept für den Brühl umgesetzt worden ist, lasse sich der Kohlendioxid-Ausstoß im Gebiet um bis zu 47 Prozent senken. Dafür seien die Vollsanierung der Gebäude und die Umsetzung der energetischen Erschließung mit Niedertemperatur-Fernwärme notwendig. Das Konzept wurde gemeinsam von eins, inetz, der Stadt Chemnitz sowie der TU Chemnitz entwickelt und findet deutschlandweit Beachtung.

Drei Führungen am 27. April

Interessierte können sich für eine von insgesamt drei Führungen im Internet auf www.eins.de/TagEE oder im Umweltamt der Stadt unter 0371/4883601 bis zum 25. April anmelden. Die Führungen starten 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr. Treffpunkt ist das Tor am Kältespeicher an der Georgbrücke. Energieexperten erläutern an diesem Tag zudem weitere Klimaschutzkonzepte und Projekte von eins, inetz sowie der Stadt Chemnitz.