Einblicke in die facettenreiche Spielzeit der Theater Chemnitz

Theater Was wird wann aufgeführt?

Kunst und Politik, Träume und Zauberei, Liebe, Intrigen und Gesellschaftskritik - das Programm der neuen Spielzeit der Theater Chemnitz ist wie immer facettenreich und bunt wie das Leben. Es ist diesmal aber auch besonders vom Gedanken der Demokratie geprägt, denn die Ereignisse in der Stadt im Spätsommer 2018 sind für das Theater bis heute spürbar. "Wir merken es jeden Tag und müssen jeden Tag daran arbeiten", sagte Ballettdirektorin Sabrina Sadowska gestern.

"Die unendliche Geschichte" wird gezeigt

Ein "Lehrstück für Demokratie", wie es Schauspieldirektor Carsten Knödler bezeichnete, wird es da beispielsweise ab dem 21. September mit "Die zwölf Geschworenen" auf der Großen Bühne des Schauspielhauses geben. "Das passt perfekt in die heutige Zeit und nach Chemnitz", sagte Knödler. Generell stehe das Programm des Schauspielhauses diesmal auf drei Pfeilern: Identität, Demokratie und Flucht in Traumwelten.

Eine der bekanntesten Traumwelten ist "Die unendliche Geschichte". An diesen Klassiker wagen sich die Theater erstmals am 23. November heran. "Es wird ein opulenter, fantasievoller Bühnenzauber", kündigt Carsten Knödler an. Auch die Zusammenarbeit mit dem Verein ASA-FF, der im vergangenen Jahr das Festival "Aufstand der Dinge" ins Leben rief, soll fortgeführt werden. Ab November können sich die Zuschauer diesmal auf den "Aufstand der Utopien" freuen.

Vom Himmel und dem Universum

In diesem Zusammenhang bringt auch das Figurentheater einen Beitrag auf die Bühne. Die Uraufführung von "Juri. Die erste Reise - 108 Minuten Zukunft" widmet sich ab dem 8. Februar den Abenteuern in Himmel und Universum. Vorher wird es allerdings noch ordentlich funkeln und glitzern, wie Gundula Hoffmann, die Leiterin des Figurentheaters, gestern ankündigte: "Der Zaubermantel" von den Brüdern Grimm ist das diesjährige Weihnachtsmärchen. Das komplette Programm mit sämtlichen Premieren und Wiederaufnahmen ist unter www.theater-chemnitz.de nachzulesen.