Einbrecher treiben in Chemnitz ihr Unwesen

Kriminalität Anwesenheit in der Wohnung schützt vor Einbrüchen nicht, warnt die Polizei

einbrecher-treiben-in-chemnitz-ihr-unwesen
Foto: LuckyBusiness/Getty Images/iStockphoto

In Chemnitz gab es am Montag gleich mehrere Wohnungseinbrüche. In der Geibelstraße wurde zwischen 10 und 14 Uhr eine Haus- und Wohnungstür gewaltsam aufgebrochen. Hierbei wurden Bargeld, Schmuck und eine Münzsammlung vom Wert in einem fünfstelligen Bereich entwendet. Der Sachschaden beträgt rund 1000 Euro.

Gleich drei Vorfälle in der Annenstraße

In der Annenstraße gab es gleich zwei verdächtige Vorfälle und einen Einbruch. Gegen 20 Uhr rief die Bewohnerin eines Wohnhauses die Polizei, da sie zwei Gestalten bemerkte, die sich am vor dem Haus abgestellten Fahrrädern verdächtig verhielten. Jedoch liefen die beiden Personen kurz darauf in Richtung Reitbahnstraße/Moritzstraße.

Ein anderer Bewohner des Hauses traf vor dem Eingang auf eine unbekannte Person. Der Mann behauptete, auf einen Freund zu warten und wollte in das Gebäude. Der Bewohner ließ ihn jedoch nicht hinein.

Ein dritter Hausbewohner stellte einen Einbruch in seine Wohnung fest, der Täter musste sich zwischen 19.45 und 21 Uhr über eine gekippte Balkontür Eintritt verschafft haben und hatte vermutlich nur ein älteres Mobiltelefon entwendet.

Vorsicht bei gekippten Balkontüren und Fenstern

In der Josephinenstraße bemerkte ein 14-Jähriger einen Unbekannten in der Wohnung. Dieser machte sich an einem Schrank im Flur zu schaffen. Der Junge rief seinen Vater an, welcher wiederum eine Nachbarin benachrichtigte. Als sie in die Wohnung kam, war der Täter bereits weg. Ob er etwas aus der Wohnung mitgenommen hat, ist unklar. Der Beschreibung nach war der Eindringling um die 30 Jahre alt und 1.80 Meter groß, hatte dunkles Haar und einen Drei-Tage-Bart, sowie eine ovale Brille.

Die Polizei rät zur Vorsicht und empfiehlt, Balkontüren und Fenster geschlossen zu halten und auch bei Anwesenheit in der Wohnung die Eingangstür abzuschließen. Bei Verdachtsmomenten sollte direkt die Polizei informiert werden.