• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Eine erwärmende Spendenaktion

Hilfe Woll-Fachgeschäft sammelt warme Bekleidung für Obdachlose

Wer leidenschaftlich strickt oder häkelt, kennt oft das Problem: Die gesamte Verwandtschaft und auch Freunde sowie gute Bekannte sind ausreichend versorgt mit selbstgefertigten Mützen, Schals, Handschuhen, Socken und so weiter. Es fehlt an weiteren Abnehmern. Auch Jana Dähnert geht es so. Dass sie gern strickt, verwundert sicher keinen, schließlich betreibt ihr Mann Jirka auf dem Chemnitzer Kaßberg seit 2015 das Silber-Faden, dem sie als geübte Nadel- und Woll-Fachkundige zur Seite steht. Das Fachgeschäft ist inzwischen in Chemnitz der größte Spezialist für zahlreiche Wollmarken und Garnqualitäten.

Abendbeschäftigung wird zur Wohltat

"Für mich ist Stricken Entspannung. Da kann ich wunderbar abschalten. Am liebsten fertige ich Mützen, die wir als Muster für die angebotenen Garne verwenden", erklärt Jana Dähnert. Für eine der kuschelig warmen Kopfbedeckungen benötigt sie je nach Ausführung etwa drei Abende. Man muss nicht mathematisch begabt sein, um sich auszurechnen, dass sie bei ihrer Entspannungsbeschäftigung mehr Mützen fertigt, als benötigt werden. Schon länger beschäftigt sie sich mit der Frage, was sie Sinnvolles mit den selbstgefertigten Stricksachen anstellen könnte, wenn die präsentierte Wolle abverkauft ist. "Vielleicht kann ich damit auch anderen Gutes tun", so Jana Dähnert. Sie überlegte deshalb, ob es in Chemnitz von Armut betroffene Einwohner gibt, die sich über eine handgefertigte, warme Mütze freuen würden. Deshalb nahm sie Verbindung zum "Tagestreff Haltestelle" in Chemnitz auf, wo man auf ihre Idee freudig reagierte und so war die Aktion "Nadeln für Chemnitz" geboren.

Handgefertigte, warme Kleidung schenken

Wer zuhause neuwertige, selbstgefertige Mützen, Pullover, Schals usw. liegen hat, die bisher noch keine dankbaren Abnehmer fanden, kann diese an Obdachlose und von Obdachlosigkeit bedrohte Chemnitzer verschenken.

Die Sachen können bis spätestens 3. Dezember im Fachgeschäft Silber-Faden an der Marianne-Brandt-Straße 7a abgegeben werden. "Die Übergabe der Geschenke findet in der "Haltestelle Chemnitz" am 6. Dezember, 13 Uhr statt, sozusagen als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk", informiert Jana Dähnert und ihr Mann ergänzt: "Wer häkelt oder strickt hat wohl immer Reste übrig, aus denen sich für so einen willkommenen Zweck warme Teile fertigen lassen. Vielleicht haben einige "Leerlauf" und können diesen bis zum Abnahmetermin nutzen?"

Herr Mucha, Betreuer der "Haltestelle" und auch der "Bahnhofsmission", freut sich auf den Termin. Ergänzend teilte er mit, dass derzeit wegen der fehlenden Lagermöglichkeiten für die sofortige Abgabe wärmende Oberbekleidung benötigt wird.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!