Eine Institution erfindet sich neu

Vorgestellt Die Arbeitslosen Bauarbeiter betreten eine andere Galaxie

Die Arbeitslosen Bauarbeiter in einer anderen Galaxie. Grafik: Steven Grau

Die Überschrift des nachfolgenden Textes spricht eigentlich schon ein wenig für sich: Man darf die drei Jungs um Frontmann MMB Friedhelm sicherlich getrost den bekanntesten Chemnitzer Kapellen zuordnen. Gut, da sind noch diese Kerle aus dem Dunstkreis des Atominos, die in den letzten Jahren das ein oder andere vorzeigbare Werk hatten, aber darum soll es an dieser Stelle weniger gehen.

Seit fast 20 Jahren stehen die Arbeitslosen Bauarbeiter für ehrlichen, geradlinigen und hochwertigen deutschen Punkrock und sind damit zu einer Institution in der Chemnitzer Musikerszene gereift. Was die Barden mit ihrer aktuellen Scheibe ausgelöst haben, ist ihnen vielleicht selbst noch nicht so richtig bewusst. Die Trackliste des neuen Studioalbums "Tasty Tuesday Tunes", das am 10. November erscheint und komplett mit englischsprachigen Liedern bestückt ist, klingt nicht nur nach einer geballten Ladung Musik, sondern viel mehr wie ein Sammelsurium absoluter Klassiker der Rock- und Pop-Musikgeschichte.

Release-Party findet am 10. November statt

Egal ob "The Letter" von The Box Tops, "She Hates Me" von Puddle of Mudd, "I´m a Believer" von The Monkeys oder "Rebel Yell" von Billy Idol - nicht einmal vor Green Day, deren Lied "St. Jimmy" sie interpretieren und vor den Legenden von Metallica wurde Halt gemacht. "For Whom The Bell Tolls" kann man getrost als einen der absoluten Höhepunkte der Scheibe betrachten. Das wäre aber gegenüber den anderen elf Liedern, die auf dem Album vertreten sind, irgendwie gar nicht fair. Abgerundet wird der Ausflug in eine andere Galaxie mit den englischen Versionen zweier Eigenkompositionen. Aus "Antidepressiva, mon Amour" wurde "Antidepressiva, ma Cherie" und aus "Was morgen ist" ist "What Tomorrow Brings" entstanden.

Wie es sich für eine gestandene Live-Band gehört, wird "Tasty Tuesday Tunes" am 10. November im Flowerpower Chemnitz mit einer deftigen Record Release Party vorgestellt.