Eine Kirche für andere

Engagement Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde ist offen für alle

"Eine Kirche für andere", das heißt offen sein für alle - so hat der von den Nazis ermordete Theologe Dietrich Bonhoeffer seinen Anspruch an ein Gotteshaus definiert. Die nach ihm benannte Kirchgemeinde lebt diesen Gedanken und schließt alle Bedürftigen ein - auch Muslime.

Erst vor wenigen Wochen machte die Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde in Chemnitz-Markersdorf durch eben dieses Engagement Schlagzeilen: Als sich aufgebrachte und verunsicherte Bürger Flüchtlingen auf ihrem Weg zur Notunterkunft in einer benachbarten Turnhalle in den Weg stellten, öffnete Pfarrerin Hiltrud Anacker kurzerhand die Kirchentüren und gab den syrischen und afghanischen Familien, darunter vielen Kindern, ein Obdach. Die Muslime waren sehr beeindruckt, dass sie ausgerechnet von Christen so umsorgt wurden. Später, so berichtet die Pfarrerin, seien einige Flüchtlinge, die jetzt in Wohnungen leben, zurückgekommen, um sich zu bedanken. Die Kirchgemeinde möchte diesen Kontakt weiterhin pflegen und hat sich dazu mit dem Chemnitzer Sozialamt in Verbindung gesetzt. Hiltrud Anacker war ebenso über ihre ungewöhnlichen Gäste erstaunt: "Sie haben jedes Klischee gesprengt", erinnert sie sich. "Sie haben mit uns einen christlichen Gottesdienst besucht, die Frauen haben im Haus ihre Kopftücher abgelegt und eine dieser Frauen hat aus Dankbarkeit einen christlichen Mann umarmt." In die derzeitige politische Diskussion möchte sich die Pfarrerin damit gar nicht einmischen: "Sie standen da, brauchten ein Dach über dem Kopf - es war schlicht und einfach Menschlichkeit", begründet sie ihr spontanes Engagement. Die von Asylgegnern eingeworfenen farbigen Scheiben des Gotteshauses sind inzwischen notdürftig ersetzt.

In der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde finden derzeit 2.700 Mitglieder ihre religiöse Heimat. Generell nehme die Anzahl derer, die seelsorgerischen Beistand suchen, derzeit zu, schätzt Hiltrud Anacker ein. Tipp: Am morgigen Adventsnachmittag, 13. Dezember, sind Interessierte zum Singen und Weihnachtsbasteln eingeladen. Beginn: 15 Uhr in der Markersdorfer Straße 77.