Einsiedler-Brauhaus feiert 135-jähriges Bestehen

Tradition Bier wird umweltfreundlich auf die Reise geschickt

Gebraut wir in Einsiedel selbstverständlich nach dem Deutschen Reinheitsgebot von 1516. Nun leistet die ortsansässige Brauerei auch noch einen kleinen Beitrag, dass die Luft in der Region sauberer bleibt. Denn an diesem Samstag wird der Gerstensaft mit einem historischen Pferdefuhrwerk ausgeliefert. Allerdings gibt es keine Pläne, den Fuhrpark des Einsiedler Brauhauses komplett umzurüsten. Vielmehr macht sich das Gespann auf den Weg, um an die Gründung des Unternehmens vor 135 Jahren zu erinnern. "Eigentlich hatten wir bei uns eine große Party geplant, die wegen der Corona-Pandemie jedoch leider abgesagt werden musste. Dennoch wollen wir nun am 24. Oktober mit einer Portion Stolz auf unsere wechselvolle Geschichte zurückblicken und mit den Bierliebhabern über unsere Brautradition plaudern", sagt Willy Stößer, der im Brauhaus für Marketing und Vertrieb zuständig ist. Das Pferdefuhrwerk wird am kommenden Samstag gegen 10 Uhr an der Getränkewelt (Zschopauer Straße 279) Station machen und danach 11.30 Uhr auf dem Neumarkt im Stadtzentrum anhalten. Schließlich geht der Weg dann weiter zur Gaststätte Miramar (Schloßberg 16), wo der Wagen gegen 13 Uhr erwartet wird. "Wir werden einige Flaschen der Sorte Einsiedler Hell an Bord haben, die mit einem historischen Etikett versehen sind. Das Bier steht zur Verkostung und zur Mitnahme bereit", macht Stößer Durst auf den 24. Oktober. Das Einsiedler Brauhaus wurde 1885 von Emil Schwalbe gegründet, überstand in der Folgezeit gleich mehrere Gesellschaftsordnungen und gehört in der Gegenwart zu den größten konzernunabhängigen und inhabergeführten Privatbrauereien. "Aktuell werden in unserem größtenteils denkmalgeschützten Firmensitz von über 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr als zehn Sorten Bier gebraut", hebt WillyStößer hervor.