Eltern auf Zeit

Soziales Pflegefamilien feierten gestern Weihnachten

Bei Familie Meyer ist immer Leben in der Bude - kein Wunder bei insgesamt sechs Kindern. Dass davon nur drei die leiblichen von Mutter Katrin und ihrem Mann sind, spielt im Alltag überhaupt keine Rolle. "Wir verstehen uns alle blendend. Mein ältester Sohn hat sogar seine Facharbeit in der Schule über das Thema Pflegeeltern geschrieben", erzählte die 46-Jährige gestern im Kulturzentrum Kraftwerk. Dort fand am Nachmittag eine von der Caritas organisierte Weihnachtsfeier für Familien mit Pflegekindern statt.

Einen konkreten Auslöser, Kinder anderer Mütter aufzuziehen, hat es für Katrin Meyer nicht gegeben. "Das war damals vor zwölf Jahren einfach ein persönliches Bedürfnis, weil die Harmonie in unserer Familie so perfekt war" sagt sie. Nachdem sie sich beim Jugendamt dafür angemeldet hatte, musste sie einen Lehrgang besuchen, der mit einer Prüfung endete. Dann ging es mit dem ersten Pflegekind relativ schnell. "Pflegeeltern waren auch damals schon gesucht", so Meyer.

Bettina Singer, zuständige Mitarbeiterin im Jugendamt, bestätigt das. "Derzeit sind in Chemnitz 156 Kinder im Alter von null bis 14 Jahren in 100 Pflegefamilien untergebracht. Der Bedarf kann nicht gedeckt werden und nimmt von Jahr zu Jahr zu", sagt sie. Immer mehr Eltern seien überfordert mit der Erziehung, auch Sucht- und psychische Erkrankungen würden zunehmen. Den Kontakt zu den leiblichen Eltern aufrechtzuerhalten, sei dennoch extrem wichtig. "Letztlich ist es das Ziel, dass die Kinder irgendwann, wenn es die Situation zulässt, zurückgehen", so Singer.

Dessen ist sich auch Katrin Meyer bewusst, die damit aber klar kommt. "Wir sind als Familie stark genug und halten das aus." Am heutigen Mittwoch findet bei der Caritas an der Ludwig-Kirsch-Straße 13 ein Infoabend zum Thema Pflegeeltern statt. Beginn ist 19.30 Uhr.