Engagement für Flüchtlinge

Netzwerk Konkrete Hilfe wird von freien Trägern per Facebook koordiniert

Während die Bundesregierung das Asylgesetz verschärft, sind nicht nur die staatlichen Stellen in den Kommunen um schnellstmögliche Integration der Flüchtlinge bemüht. In Chemnitz gibt es inzwischen ein ganzes Netzwerk freier Träger, die sich um soziale Betreuung und Beratung der Neuankömmlinge kümmern. Zusätzliche freiwillige Helfer sind dabei immer willkommen. Menschen, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren möchten, steht als Koordinierungsstelle Ehrenamt im Bereich Asyl (KEBA) der Caritas für Chemnitz und Umgebung e. V. in der Reitbahnstraße 23 als Anlauf- und Kontaktstelle zur Verfügung. Kleider- und sonstigen Sachspenden nehmen der Studentenrat der TU Chemnitz, Thüringer Weg 11, das DRK auf der Altchemnitzer Straße 26 und der Zwickauer Straße 432 sowie der "Umsonstladen" auf der Leipziger Straße 5 entgegen. Über die Facebookseite "Hilfe für Flüchtlinge in Chemnitz" wird die konkrete Suche nach benötigten Hilfen koordiniert. Hier gibt es auch Informationen über Möglichkeiten, Sachspenden abzugeben. Aktuell werden wegen des bevorstehenden Winters dringend warme Sachen für Männer und Frauen benötigt. Geldspenden zur Unterstützung dieser Aufgaben können direkt an die Träger der Wohlfahrtspflege gegeben werden. Für die Rechte geflüchteter Menschen setzt sich besonders das Patenprogramm "Save Me" ein. Die Idee entstand 2008 beim Bayerischen Flüchtlingsrat, bekannt gemacht und maßgeblich gefördert wird sie von der bundesweiten Menschenrechtsorganisation "Pro Asyl" und inzwischen von über 50 überregionalen namhaften Organisationen, Kirchen und Verbänden unterstützt. Rund 60 ehrenamtliche Chemnitzer Patinnen und Paten engagieren sich als Ansprechpartner für Alltagsfragen, bei Behördengängen oder Wohnungssuche. Die Patenschaften werden vorwiegend an Familien und Einzelpersonen vermittelt, die ganz neu in Chemnitz sind.