Erdbeer, Vanille, Schoko kann jeder!

Getestet Sauerbraten und Bier sind nun die Sommerhighlights

Nicis Einblick

Wenn man an heißen Sommertagen daran denkt, eine leckere Kugel Eis zu schlecken, dann kommen einem wohl zuerst Sorten wie Erdbeer, Vanille oder Schoko in den Sinn. Doch das kann ja jeder, warum nicht einmal etwas Neues wagen? Das dachten sich der Geschäftsführer des Turm-Brauhaus, André Donath, und Eisexperte des Eiscafé Marschner, Andreas Marschner. Für die eher weniger süße Fraktion haben die beiden nun die perfekt deftige Erfrischung im Schlepptau und besonders Bier-Liebhaber werden sich an der neuen Eiskreationen erfreuen. Gestern feierten zwei neue Eissorten Premiere und so stellten die beiden Kenner das neue hausgemachte Sauerbraten-Eis und das Kopp-Bock-Eis vor.  

 

Eine neue Kreation aus Chemnitz?

Natürlich muss ich das für unsere BLICK-Leser probieren. Deftige Hausmannskost mag ich sehr. Sächsischer Sauerbraten mit Klößen und Rotkraut - Lecker. Aber als Eis? Ja, als ich davon gehört habe möchte ich nicht mein Gesicht gesehen haben, denn ich bin ehrlich: Etwas komisch klingt es schon, wenn man zum Sauerbraten-Eis essen eingeladen wird.

 

Auf den Geschmack kommen

Damit man auf den Geschmack kommt, wurde zuerst der sächsische Sauerbraten mit Klößen und Rotkraut aufgetischt. Ehrlich gesagt freue ich mich auf das Gericht mehr, als auf die neue Chemnitzer Eiskreation. Aber das liegt daran, dass man bei der Vorstellung einfach etwas voreingenommen ist. Das Essen war einfach köstlich.


Ist nicht das Dessert üblicherweise süß?

Nun ist Zeit für das Dessert und so tischt André Donath es auf. Da stehen sie nun schön angerichtet vor mir - die zwei Eiskugeln. Eine Kugel Sauerbraten-Eis und eine Kugel Kopp-Bock Eis. Als i-Tüpfelchen ziert ein Stück Schokolade die unterschiedlich braunfarbigen Kugeln. Mein erster Gedanke: lecker Nougat und Nuss-Eis.

Ich probiere zuerst das Sauerbraten-Eis - hmm, schmeckt irgendwie nach Weihnachten. Ein süßer Geschmack aus Lebkuchen, Zimt und Spekulatius verführt meine Gaumen. Aber nun kommt er, der typische Sauerbraten-Geschmack. Im Abgang schmeckt das Eis genauso wie mein Stück Sauerbraten, welches ich zuvor gegessen habe. Würde ich jetzt nicht wissen, dass es Sauerbraten-Eis ist, dann würde ich denken, dass es einfach nur eine außergewöhnliche und ja, seltsame Weihnachts-Kreation ist. "Für das Sauerbraten- Eis wird der Fond als Basis genutzt", fügt Andreas Marschner hinzu.

Jetzt wage ich mich an die andere Kugel, das Bier-Eis. Irre, dass schmeckt so, als würde ich einen eiskalten Schluck Bier trinken. Bier gehört allerdings nicht zu meinen Lieblingsgetränken, deshalb trinke ich dieses immer in gemischten Formen, wie zum Beispiel Radler. Wer allerdings ein Bier liebend gern trinkt, für den ist das Eis einfach die perfekte Sommererfrischung.

 

"Cooles" Menü

Das Eis gibt es im "coolen" Sauerbraten Menü im Turm-Brauhaus. Dieses besteht aus dem Gericht Sauerbraten, Klöße und Rotkraut, einem Kopp-Bock und als Nachtisch eine kleine Kugel Sauerbraten-Eis und eine Kugel Kopp-Bock-Eis. "Wir halten die Sauerbraten-Kugel extra klein, da der Geschmack sehr intensiv ist", so Andreas Marschner. "Es soll nur ein kleines Highlight am Ende des Gerichtes darstellen", fügt er hinzu.

 

Mein Fazit

Wer Hausmannskost mag und einfach an einem schönen Sommerabend seine Gaumen mit einer etwas außergewöhnlichen Kreation verführen möchte, der sollte das "coole" Sauerbraten-Menü unbedingt probieren. Das Sauerbraten-Eis an sich ist jetzt nicht so mein Fall, aber ich kann mir vorstellen, dass es dem einen oder anderen gut schmeckt. Da die Menge gering ist, macht diese Kugel zum Abschluss das Menü einfach rund. Zum Bier-Eis kann ich nur sagen: Es schmeckt wie das Bier aus der Flasche. Ich bin mir sicher, bei Bierliebhabern wird das Eis DAS Sommerhighlight 2019.