Ereignisreicher Tag: für das Chemnitzer Fanprojekt

Fanarbeit Zahlreiche Gäste im AWO Fanprojekt Chemnitz

Zur fortlaufenden Qualitätssicherung der inzwischen über 60 bundesweit tätigen Fanprojekte verleiht die AG "Qualitätssicherung" unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Gunter Pilz, im Turnus von drei Jahren das Qualitätssiegel "Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit" (NKSS) an die sozialpädagogisch arbeitenden Fanprojekte.

Vorgespräch zur erneuten Vergabe des Qualitätssiegels

Am Mittwoch fand ein wichtiges Vorgespräch zur erneuten Vergabe des Qualitätssiegels am Fanprojektstandort Chemnitz statt. Eine Vertreterin des unabhängigen Instituts "CEval GmbH - Centrum für Evaluation" erhob dabei eine Vielzahl an Daten über die strukturellen Rahmenbedingungen und projektbezogenen Kriterien der Arbeit des Fanprojektes. Anhand dieser Empfehlung und auf dem Feedback von verschiedenen Netzwerkpartnern aus Kommune, Polizei, Verein und Fanszene erarbeitet die Koordinationsstelle eine standortbezogene Empfehlungen für die AG "Qualitätssicherung". Dieses breit aufgestellte Gremium trifft dann im November eine Entscheidung zur wiederholten Vergabe des Qualitätssiegels.

Besuch kam auch vom DFB

In der zweiten Tageshälfte besuchten Volker Goll (stellv. Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte) und Gerald von Gorrissen (Fan-Beauftragter des Deutschen Fußball-Bundes) die Räumlichkeiten auf der Rembrandtstraße 47. Im Rahmen eines offenen Austauschs, sprachen wir über die erfolgreiche Arbeit des AWO Fanprojektes Chemnitz und die aktuelle Situation rund um den Chemnitzer Fußball. "Der Standort Chemnitz bringt schon seit längerer Zeit vielerlei Herausforderungen mit sich. Umso mehr sind wir von der professionellen und engagierten Arbeit des Fanprojektes immer wieder aufs Neue beeindruckt. Diese Arbeit kommt dem gesamten Netzwerk rund um den Fußball zu Gute!" resümiert Volker Goll.

Abgerundet wurde dieser Austausch mit einem gemeinsamen Besuch des Heimspiels: Chemnitzer FC gegen die SV Meppen. Dort nutzten die Besucher aus Frankfurt auch die Gelegenheit, um sich mit unterschiedlichen Vereinsverantwortlichen zu unterhalten.