• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Erfenschlager Bad hat wieder eine Zukunft

Beschluss Stadträte stimmen für Konzept zu Sanierung oder Neubau

Sie haben jahrelang gekämpft - und wie es aussieht, gewonnen. "Es freut uns sehr, dass sich so viele Fraktionen Gedanken und Arbeit um die Rettung machen", sagten die Initiatoren zur Rettung des Freibades Erfenschlag vor der Stadtratssitzung am Mittwoch. In der stand ein Beschluss zur Zukunft der Anlage auf der Tagesordnung. Nach dem sollte das Bad eigentlich zu einer "naturnahen Freizeit- und Erholungsfläche mit Spielplatz" entwickelt werden. Doch gleich drei Fraktionen reichten im Vorfeld Änderungsanträge dazu ein.

Die CDU schlug vor, das Erfenschlager Bad in kommunaler Hand zu lassen und zukünftig durch eine Betreibergesellschaft - vorzugsweise unter Einbindung des Bürgervereins für Chemnitz-Erfenschlag - zu führen. Die Fraktion Pro Chemnitz legte einen Änderungsantrag vor, der unter anderem einen Erhalt des Sommerbades beinhaltete und einen Stopp der geplanten Abrissarbeiten. Zudem schlug die Fraktion vor, die im Freibad Bernsdorf nach der Badesaison 2019 nicht mehr benötigte Bad-Technik, wie Filter- und Chlorungsanlagen, nach Erfenschlag umzusetzen. Bündnis 90/Die Grünen wollten den Beschlussantrag um einen weiteren Satz ergänzen: "Die Möglichkeit einer Nutzung als öffentliche Wasserfläche ist langfristig zu sichern."

Nach langer Diskussion am Mittwoch stimmte ein Großteil der Stadträte - 34 Ja- gegen 21-Nein-Stimmen - für den Antrag der CDU. Das Freibad in Erfenschlag soll demnach nicht wie geplant abgerissen werden. Die Stadtverwaltung wurde beauftragt, rechtzeitig vor der Diskussion zum Doppelhaushalt 2021/2022 ein schlüssiges Konzept inklusive der notwendigen Investitionen für die Sanierung oder einen Neubau und die zukünftige Betreibung des Erfenschlager Bades vorzulegen.

Rückblick: In der Doppelhaushaltssitzung im Dezember letzten Jahres entschieden der Stadtrat mit der damaligen Rot-Rot-Grünen Mehrheit, dass die benötigten Kosten von 2,1 Millionen Euro nicht für die Jahre 2019/2020 eingestellt werden. Die Badretter des Bürgervereins für Chemnitz Erfenschlag zogen sich nach diesem herben Rückschlag vorerst zurück und legten die Pläne für eine Badsanierung in die Schublade.



Prospekte