Erleichterung für Chemnitzer Eltern

Familie Familienleistungen unkompliziert beantragen

Werdenden Eltern in Chemnitz wird ab sofort lästige Wege zu zahlreichen Behörden erspart. Ab Mai können Vati und Mutti Familienleistungen bequem über ein Formular beantragen und das schon vor der Geburt des Babys. Eltern können sich nun vorzeitig um Kindergeld, die zweite Zahlung Mutterschaftsgeld und den Familienpass kümmern und in Chemnitzer Krankenhäusern beantragen. Deutschlandweit zählt Chemnitz damit zu den Vorreitern des Antragsverfahren, nur Hamburg entlastete Mütter und Väter eher.

Am gestrigen Montag unterzeichneten die Stadtverwaltung, die Familienkasse Sachsen, das Klinikum Chemnitz sowie das DRK-Krankenhaus Rabenstein die Kooperationsvereinbarung zum neuen erleichterten Antragsverfahren. Unter dem Motto "Chemnitz macht's einfach" unterstützen die Institutionen junge Familien nach der Geburt.

Den Kombiantrag können werdende Eltern in der Geburtsklinik zusammen mit ihren Unterlagen einreichen. Bereits vor der Geburt des Kindes ist es möglich, sich um notwendige Familienleistungen zu kümmern. Um die Weiterleitung der Anträge kümmern sich die Institutionen untereinander. Benötigte Formulare finden Eltern im Klinikum Chemnitz, im DRK Krankenhaus Rabenstein, im Standesamt oder in der Familienkasse Chemnitz.

Familienstart für Chemnitzer erleichtert

"Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Situation von Familien in Chemnitz zu verbessern. Unser Ziel ist es, Bürokratie abzubauen, Wege für die Beteiligten zu verkürzen und die Familienleistungen transparenter zu machen. Insbesondere die sensible Zeit nach der Geburt sollte nicht mit Behördengängen verbracht werden. Chemnitz macht's einfach ist ein toller Startschuss und soll nach und nach weiter ausgebaut werden", äußert Sylvio Herzog, Leiter der Familienkasse Sachsen und Projektleiter.

"Das Klinikum Chemnitz war gleich begeistert von diesem Projekt, denn Vereinfachungen der Abläufe im Alltag sind immer willkommen, gerade in besonderen Situationen. Unsere Klinik der Geburtshilfe engagiert sich stets dafür, die jungen Eltern zu unterstützen und ihnen den Start ins Familienleben zu erleichtern. Wir freuen uns darüber, dass wir hier gemeinsam einen wichtigen Baustein hinzufügen können", ergänzt Dr. Lutz Kaltofen, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Klinikums Chemnitz.

Bürgermeister Ralph Burghart stellt die beispielhafte Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen in Chemnitz heraus, ohne die das Projekt nicht möglich gewesen wäre: "Gemeinsam sind wir stärker - dieses Motto gilt auch in der Zusammenarbeit mit den Partnern des Projekts. Der Nutzen ist direkt bei den Chemnitzerinnen und Chemnitzern spürbar. Die Verwaltung als echter Dienstleister."