Erstes Gewürzcafé: Mehr Pfiff auf der Speisekarte

Menschen Frank Müller alias Franz von Bingen eröffnet auf dem Kaßberg

Kirsch-Chili, Ceylon-Zimt, Tonkabohnen, Kala Namak Salz, Ingwerwurzel und Kardamom stehen schon im Regal. Doch es soll noch mehr dazu kommen - im neuen und in Chemnitz' erstem Gewürzcafé, das am 7. September auf der Weststraße 46 die Türen öffnet. Inhaber Frank Müller, der auch als Franz von Bingen bekannt ist, gibt Speisen gerne Pfiff - und zwar mit Gewürzen. 2018 absolvierte er einen halbjährigen Sommelierkurs am Kompetenzzentrum für Ernährung beim bayerischen Staatsministerium in Kulmbach. Dort wurde vor allem seine Sensorik unter Beweis gestellt. "Wir mussten zum Beispiel verschiedene Sorten Pfeffer erkennen", erzählt Müller. Er beschäftige sich gern damit, wie die Speisen dieser Welt noch mehr an Geschmack gewinnen, sagt er. Da findet schon mal eine Prise Kurkuma den Weg an die Königsberger Klopse oder Kokosflocken in die Hokkaidosuppe.

Im neuen Café auf der Weststraße soll es künftig sowohl einzelne Gewürze als auch Mischungen zu kaufen geben. Frank Müllers persönlicher Favorit: Schwarzer Knoblauch. Der wird fermentiert und kriegt dann ein besonderes Röstaroma. "Das Gummibärchen für den Mann", erzählt der Gewürz-Sommelier lachend. Eine weitere Empfehlung, die es nur bei Frank Müller gibt, ist das sogenannte Eierspeisengewürz, das aus schwarzem Pfeffer, Kala Namak Salz, Schnittlauch und Schwefel besteht. "Der Schwefel potenziert den Eigeschmack", so Müller. Aber nicht nur Herzhaftes sondern auch Süßes finden die Kunden im neuen Geschäft auf dem Kaßberg. Mit "Bulls Ice" werden 20 verschiedene Eissorten geboten. "Erdbeereis mit Pfeffer schwebt mir für die Zukunft vor", kündigt Frank Müller an. Gewürzte Tees und Kaffees runden das Angebot ab. Geöffnet ist das Geschäft montags bis freitags von 8 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 10 bis 16 Uhr.