Erstes Picknick im Winter am Karl-Marx-Kopf

Aktion Kulturhauptstadt-Befürworter wollen Dialog mit den Bürgern

erstes-picknick-im-winter-am-karl-marx-kopf
Das Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz. Foto: bl

Zur Unterstützung der Chemnitzer Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 hat sich im letzten Jahr ein Freundeskreis gegründet. Der Verein will gemeinnützig durch Projekte und Aktionen die Bewerbung in der Bürgerschaft unterstützen. Am Samstag haben sich die Mitglieder etwas Besonderes ausgedacht: Ein Picknick im Winter. "Weil viele in Europa Chemnitz nicht kennen, bewirbt sich unsere Stadt um den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025. Und weil alleine treffen, essen und reden wenig Spaß bereitet, luden die Aktiven aus dem Freundeskreis ein, beim Picknick über Chemnitz, Kultur, Kommunikation und Essen zu reden", kündigen die Veranstalter an.

Auch das Basteln in der Garage ist Kultur

Das Picknick begann um 17 Uhr. Der Verein stellte Tische, Stühle, Tische und Kerzen. Bürger konnten Essen, Trinken, Geschirr und Besteck für sich und ihre Freunde mitbringen. Das Picknick sollte auch dazu dienen, mit Vorbehalten aufzuräumen: "Der Kulturhauptstadttitel hängt nicht nur mit dem Chemnitzer Opernhaus, unseren Kunstsammlungen oder dem smac zusammen. Auch die Freizeit im Fußballstadion, das Basteln in der Garage, der sonntägliche Brunch mit Freunden sowie der Gemüseanbau im Kleingarten oder das Feierabendbier in der Kneipe um die Ecke sind unsere Kultur", so die Veranstalter.

Wie die Chancen für Chemnitz als Kulturhauptstadt stehen, hat BLICK bereits diskutiert und unter die Lupe genommen.