• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

"Es wird einfach zu eng hier"

Gelegenheit Theater starten am Samstag einen großen Kostümverkauf

Bis letzten Samstag waren sie noch auf der Bühne zu sehen: die fantasievollen Kostüme, die der Berliner Aktionskünstler John Bock für die Inszenierung von "Le Grand Macabre" an der Chemnitzer Oper entworfen hatte. Kaum ist die letzte Vorstellung gelaufen, werden nun abgegeben - im Rahmen eines großen Kostümverkaufs, den die Theater am Samstag zwischen 13 und 18 Uhr im Rangfoyer der Oper veranstalten. André Riemer und Andreas Kindschuh beispielsweise waren in "Le Grand Macabre" als "weißer Minister" und "schwarzer Minister" aufgetreten - ihre Kostüme mit übergroßen Schuhen und seltsamen Wülsten und Rohren am Kopf können am Samstag neben etwa 500 anderen Kostümen aus Stücken wie Verdis "Aida" oder Meyerbeers "Vasco de Gama" erstanden werden.

"In unserem Lager ist es einfach zu eng", erklärt Peggy Storch, Fundusverwalterin bei den Theatern. "Wir haben über 50.000 Kostüme und Kostümteile hier, dazu etwa 6.000 Paar Schuhe." 600 bis 700 neue Bühnenausstattungen für Hauptdarsteller, Statisten oder Chöre entstehen in den Werkstätten der Theater in jeder Spielzeit - da muss Raum für neues her. "Von manchem trennt man sich schweren Herzens, weil es alles mal durch unsere Hände gegangen ist", erklärt Dagmar Kunze, Leiterin der Kostümabteilung. "Doch wir müssen entscheiden, was vielleicht noch einmal genutzt werden könnte und was nicht." Manches würde auch niemals abgegeben werden: "Bei DDR-Kleidung aus den 1970er Jahren haben wir nicht sehr viele Stücke - was da ist, brauchen wir auch als Inspiration für künftige Kostümbildner", so Kunze.

Was am Samstag zum Verkauf steht, wird zwischen zehn und etwa 250 Euro gehandelt. "Man muss nicht unbedingt Abendkleider erwarten. Es sind Bühnenausstattungen, die sich im Regelfall wohl am besten für Verkleidungs- oder Motto-Partys eignen", kündigt Peggy Storch an. Deshalb erfolgt der Verkauf auch jetzt - kurz vor der Faschingszeit. Sich selbst einzudecken, ist für die Fundusverwalterin aber keine Option: "Ich bin nicht so der Fan von Verkleidungen."