• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Ex-CFC-Coach Bergner verspürt bei Rückkehr kaum Emotionen

FUSSBALL Himmelblaue empfangen am Samstag den ZFC samt alten Bekannten

Wann zeigen die Kennziffern beim Chemnitzer FC endlich wieder nach oben? Zum jüngsten Regionalliga-Heimspiel der Himmelblauen fanden nicht einmal mehr 1.500 Zuschauer den Weg ins Stadion An der Gellertstraße. Ganz abgesehen von der gedämpften Stimmung, die von einer solchen kleinen Kulisse ausgeht, dürften damit auch die betriebswirtschaftlichen Zahlen bei den Himmelblauen vom Plan abweichen. Bleibt zu hoffen, dass sich die Verantwortlichen stets die monatlichen Auswertungen genau anschauen.

Duell wird live im TV übertragen

Und am kommenden Samstag gastiert mit dem ZFC Meuselwitz - bei allem Respekt vor den sportlichen Leistungen der Thüringer - auch kein Publikumsmagnet in der Stadt. Dem MDR-Fernsehen ist dieses Fußballduell am 6. November immerhin ein Live-Übertragung wert, der Anpfiff ertönt 14.05 Uhr. Meuselwitz reist mit der Empfehlung eines 3:0-Auswärtssiegs bei Germania Halberstadt an.

Ehemalige Himmelblaue geben sich die Ehre

Außerdem stehen im Kader einige bekannte Kicker, denn Benjamin Förster, Florian Hansch und Fabian Stenzel trugen früher das himmelblaue Trikot. Und auf der Trainerbank hat vor wenigen Tagen mit David Bergner ein Coach die Regie übernommen, der einst beim CFC das sportliche Sagen hatte. "Meine Rückkehr verbinde ich nicht mit wahnsinnig großen Emotionen. Doch ich freue mich auf das schöne Stadion und ein paar Leute, die ich aus meiner Chemnitzer Zeit noch kenne. Denn im Kader des CFC hat es ja auch sehr viele Veränderungen gegeben", meinte Bergner. Er belegt mit seinem Team derzeit mit 13 Punkten den 16. Tabellenplatz, Chemnitz ist mit 24 Zähler Neunter.

Gäste mit Verletzungssorgen

"In Bestbesetzung können wir nicht antreten, denn es gibt bei uns ein paar Verletzte", erklärte Bergner. So ist mit Dominik Bock ein Mittelfeldspieler nach Kreuzbandriss langfristig ausgefallen. Tobias Becker, der ebenfalls früher für Chemnitz die Töppen schnürte, muss wegen eines Innenbandrisses auch für das Duell passen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!