Exoten von A(ra) bis Z(ebrafink)

Vereine im BLICK Der 1. Vogelzüchter und Vogelliebhaber Verein Chemnitz feiert Jubiläum

Der 1. Vogelzüchter und Vogelliebhaber Verein Chemnitz e.V., früher im Verband der Kleingärtner und Kleintierzüchter organisiert und seit 1990 als eigenständiger Verein registriert, feiert dieses Jahr sein 60. Jubiläum. In den 1970er-Jahren zählte man rund 120 Mitglieder. "Derzeit sind wir 21 Mitglieder mit einem Altersdurchschnitt von 47 Jahren" erzählt augenzwinkernd Eckhardt Frömmel, seit zwei Jahren Vorsitzender. Das älteste Mitglied ist 80, jüngere Interessenten sind also willkommen. Erheblich gedrückt wird der Durchschnitt durch Vivien, Tochter von Kassierer Andreas Morgenstern und mit 14 Jahren die Jüngste in der Runde. Immer wenn es die Zeit neben Schule und Sport erlaubt, kümmert sich Vivien um Wellensittich, Rosenstar, Pagodenstar, Seidenstar, Grauglanzstar, Mandarinstar, Ufermeina, Schwarzbrustdrossel, die in den Volieren der Familie gehalten werden. Richtig fasziniert ist Vater Andreas vom Weißhaubenhäherling, einem geselligen Vogel, der in kleinen Gruppen lebt, als guter Sänger gilt und Stimmen anderer Vögel nachahmt. "Den habe ich lange gesucht und schließlich vor ein paar Jahren aus Holland mitgebracht", erzählt der Vogelzüchter. Dass hauptsächlich Exoten gezüchtet werden, ist allerdings keine Spezialität der Chemnitzer Vogelfreunde. "Die Haltung europäischen Arten ist nur nach Bundesartenschutzverordnung erlaubt", sagt Eckhardt Frömmel, "da heißt es, reichlich bürokratische Vorschriften zu beachten". Die Menge an Gesetzen und Beschränkungen ist wohl mitentscheidend dafür, dass immer mehr Hobbyzüchter aufgeben. Die Chemnitzer freuen sich freilich auf fünf neue Mitglieder, die ab 2016 dazu kommen. Vielleicht finden sich bald noch mehr Interessenten. Zu bewundern sind Arten von A(ra) bis Z(ebrafink) dieses Wochenende am 24. und 25. Oktober im Krystallpalast in Chemnitz-Klaffenbach. Aus Anlass des Jubiläums veranstaltet der Verein dort eine Vogelschau mit Vogelbörse.