Fahrschülerin streift LKW auf A4 - weitere Unfälle folgten

Blaulicht Im Rückstau kam es zu fünf weiteren Zusammenstößen

Eine 15-jährige Fahrschülerin befuhr am Dienstagmittag mit einem Leichtkraftrad KTM den mittleren Fahrstreifen der A4 in Richtung Eisenach. Ungefähr zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Chemnitz-Mitte geriet sie im Fahrstreifen zu weit nach rechts und streifte den Anhänger eines LKW Volvo. In der Folge stürzte die 15-Jährige und zog sich leichte Verletzungen zu. An der KTM entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro, am LKW-Anhänger war kein Schaden sichtbar.

Im Rückstau zum oben genannten Unfall folgten weitere Unfälle. Der erste gegen 14.05 Uhr, kurz vor der Anschlussstelle Chemnitz-Glösa. Ein LKW Volvo (Fahrzeugtransporter, Fahrer: 29) und ein LKW Mitsubishi (Fahrer: 61) stießen zusammen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 22.500 Euro. Es erfolgte eine etwa einstündige Vollsperrung der Richtungsfahrbahn, danach wurde gegen 15.15 Uhr die Vollsperrung aufgehoben und der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Fahrzeuge vom Autotransporter wurden umgeladen. Gegen 17.50 Uhr war diese Unfallstelle beräumt.

Insgesamt folgten im Rückstau noch vier weitere Unfälle, wobei niemand verletzt wurde, aber Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 21.000 Euro entstand.