Fast-Derby in Altchemnitz

Fußball Rapid und Germania mit Heimspielen

"Wir sind in der Bezirksliga angekommen", meinte Germania-Übungsleiter Rolf Wenke nach dem 3:1-Sieg beim Mitaufsteiger Treuen, bei dem sich Marcel Gehrke als Doppeltorschütze eintragen konnte. Am Sonntag (Beginn: 15.00 Uhr, Erfenschlager/Annaberger Straße) stellt sich mit dem FC Stollberg jedoch ein ungleich schwererer Brocken in Altchemnitz vor. Bei der Begegnung, die zu früheren Zeiten fast als Derby durchging, sind die Rollen klar verteilt. Germania, mit sieben Punkten Elfter, nimmt im Kampf um den Klassenerhalt gern jeden Zähler mit.

Die Stollberger, inzwischen eine Institution der Liga, würden hingegen gerne auch mal in der Landesliga vorbeischauen. Zwar gab es gegen Thalheim einen Dämpfer (0:1), doch mit 15 Punkten führt die Wagner-Elf gemeinsam mit Plauens Reserve die Tabelle an.

Rapid, das mit einem Ausrufezeichen aus Lößnitz (1:0) zurückkam, will am Sonntag (15.00 Uhr, Irkutsker Straße) gegen Treuen nachlegen, auch ohne den gelbrot-gesperrten Torjäger Kay Hamann.