Faszination von Spinnen und Co.

Jubiläum Chemnitzer Insektarium feiert 40. Geburtstag

Gespenstschrecken, Heuschrecken, Schaben, Käfer, Hundertfüßer, Skorpione, Schmetterlinge, Spinnen... die Liste der Bewohner des Chemnitzer Insektariums ist lang. Seit 40 Jahren schafft die Einrichtung in Chemnitz Erlebnisse zwischen Aversion und Faszination.

"Unters Volk gemischt"

Am 15. Juni feiert sie Geburtstag. Die Angebote des Tages richten sich besonders an Familien mit Kindern, die gemeinsam mit den Mitarbeitern des Museums die Welt des Verborgenen, des Erstaunlichen und des Ausgefallenen auch hautnah erleben können. Vom Wandelnden Blatt bis zur Vogelspinne darf (fast) alles auf die Hand genommen und ausgiebig bestaunt werden. Daneben können Kinder in der Museumspädagogik von 10 bis 14 Uhr selbst aktiv werden, zum Beispiel indem sie eine Saatkugel, ein buntes Kratzbild oder eine Riesenspinne herstellen, die sogar Teil der laufenden Ausstellung werden wird. Unter dem Motto "Unters Volk gemischt - Leben im Bienenstaat" dreht sich von 14 bis 16 Uhr alles um Bienen und Honig. Wie viele Bienen beherbergt ein Volk? Wie viele Blüten bestäubt eine Biene am Tag? Wie viele Blüten braucht es für ein Glas Honig? Wie verständigen sich Bienen untereinander? Und was hat es mit dem "Bienensterben" auf sich? Imkerin Heike Janthur aus Chemnitz will die Fragen alle beantworten.

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben für das Museum kostenfreien Eintritt, Erwachsene zahlen 4 Euro, der ermäßigte Eintritt beträgt 2,50 Euro. Die Kreativangebote in der Museumspädagogik sind für Kinder und Erwachsene anlässlich des Geburtstagsfestes kostenfrei.