FC Erzgebirge geizt mit Toren

Vorbetrachtung Aue ist der Minimalist der Liga

Im Sommer standen die Verantwortlichen des FC Erzgebirge Aue vor einer großen Herausforderung. Denn nach dem Zweitligaabstieg gab es in Aue praktisch keine Mannschaft mehr. Nur Torwart Martin Männel, Mike Könnecke, Nils Miatke und Sebastian Hertner bekannten sich damals zu den Veilchen. Mit Pavel Dotchev wurde ein neuer Trainer verpflichtet, zudem musste der Kader völlig neu zusammengestellt werden. Offenbar hat die Führungscrew des FC Erzgebirge dabei eine glückliche Hand gehabt. Denn im DFB-Pokal ist das Team nach dem sensationellen Sieg gegen Eintracht Frankfurt ins Achtelfinale eingezogen. Nach 15 Spieltagen der Dritten Liga liegt Aue mit 21 Punkten auf dem achten Platz und damit zwei Ränge und einen Zähler vor dem Chemnitzer FC. Obwohl somit die Punktausbeute bisher recht ordentlich war, präsentierte sich das Dotchev-Team als Minimalist der Liga. Denn in der laufenden Saison erzielten die Veilchen gerade einmal neun Tore, dafür kassierten sie auch nur elf Gegentreffer. Zuletzt ging Aue zunächst beim SV Werder Bremen II 0:4 unter und erkämpfte sich dann zu Hause gegen den SV Wehen Wiesbaden ein 1:1. Dabei traf Steve Breitkreuz erst in der Nachspielzeit zum Ausgleich. Der Abwehrspieler gibt sich vor dem Duell in Chemnitz kämpferisch. "Es ist ein wichtiges Spiel, nicht nur für uns, sondern vor allem für die Fans und den ganzen Verein", sagte der Abwehrspieler. Der 23-Jährige war im Sommer von Hertha BSC nach Aue gewechselt.