Folkloretage erstmals mit Wichtelwerkstatt

Tradition Stadthalle verwandelt sich am Wochenende wieder in ein Weihnachtswunderland

Unter neuem Titel starten am Samstag und Sonntag die 34. Tage der erzgebirgischen Folklore in der Stadthalle: "Advent im Erzgebirge" ist die traditionsreiche Veranstaltung, die wieder über 10.000 Besucher in die Stadthalle locken soll, in diesem Jahr überschrieben. Dafür ist die Stadthalle wieder in ihr weihnachtliches Gewand gekleidet: Zahlreiche Herrnhuter und Hartensteiner Sterne schmücken das Foyer und dazu gibt es das Glitzern und Funkeln an vielen Weihnachtsbäumen. Neben neuem Namen gibt es auch Neuigkeiten im Programm: "Erstmals wird im Kleinen Saal eine Wichtelwerkstatt für die kleinen Besucher aufgebaut", so Anne Grimm, Organisatorin der Folklore-Tage im Team der Stadthalle: "Ob in der Weihnachtsbäckerei 'Knusperhaus', beim Basteln mit 'Meister Holzwurm', beim Papierschöpfen mit 'Blattmacher' oder Filzen mit Frau Wolle, die Wichtel verkürzen mit Mitmachaktionen das Warten auf den Weihnachtsmann." Dabei wird sicher noch so manches Weihnachtsgeschenk entstehen. Für die Aktionen ist ein kleiner Obolus fällig, dafür haben Kinder unter Zwölf freien Eintritt in die Stadthalle. Für die erwachsenen Besucher gibt es derweil wieder ein breites Angebot an Kunsthandwerkern: Über 60 Aussteller aus der Region sind inklusive Wichtelwerkstatt am Wochenende im Einsatz. Neu dabei sind unter anderem Anni Schwalbe, die traditionelles Holzspielzeug herstellt, und Frank Müller aus Bodelwitz, der handgefertigte Holzschalen anbietet: "Wer noch eine Schale für die Weihnachtsleckereien sucht, wird hier auf jeden Fall fündig", blickt Anne Grimm voraus. Auch die knuffigen Holzfiguren von Björn Köhler aus Eppendorf oder traditionelle Schnitzereien von Siegfried Naumann aus Eppendorf werden ihre Liebhaber finden. Die Handwerksschau wird auch in diesem Jahr von einem kulturellen Programm begleitet - Höhepunkt ist die Weihnachtsgala "Advent im Arzgebirg" am Samstag, 15.30 Uhr.