Fortuna Chemnitz: Negative Bilanz ist sicher

Fussball Letztes Heimspiel gegen Marienberg soll einen versöhnlichen Abschluss bringen

fortuna-chemnitz-negative-bilanz-ist-sicher
Ronny Weigel (re.) kämpft mit dem VfB Fortuna um einen versöhnlichen Saisonabschluss. Foto: Andreas Seidel

Nach der 13. Saisonniederlage in Stollberg ist den Landesklassefußballern des VfB Fortuna bei zehn Siegen und noch zwei ausstehenden Partien rein rechnerisch eine negative Bilanz sicher. "Wir wollten zumindest in der oberen Tabellenhälfte abschließen, um perspektivisch wieder an die Landesligatür klopfen zu können", meint Präsident Oliver Reh. Dort könnten sich auch die aufgrund der herausragenden Nachwuchsarbeit vielen guten Talente im Verein besser entwickeln und hätten einen Grund mehr, bei Fortuna zu bleiben.

So wird wohl in der Sommerpause beim VfB einiges neu justiert. Erst einmal steht am Samstagnachmittag (15 Uhr, Beyerstraße) das letzte Heimspiel der Saison gegen den FSV Motor Marienberg um Torjäger Kai Hamann (ehemals Rapid) auf dem Plan. Dabei werden wie schon in den letzten Wochen mehrere Youngster zu Spielpraxis kommen. Zwischen den Pfosten stand mit Fabian Gerstenberg ein Anschlusskader. Der in der Winterpause von Rapid gekommene Defensivmann Randy Piechutta hat sich ebenfalls in die Mannschaft gespielt.

Und in vorderster Front gibt es mit Schmidt, Moses Schäfer und dem noch A-Jugendlichen Belmin Mesan genügend nachrückende Alternativen. Allerdings wird die vereinsinterne Torschützenliste von Ronny Weigel angeführt. Der 33-jährige Routinier hat bereits zehnmal getroffen, obwohl er nicht mehr in vorderster Front spielt. Mit seiner Einsatzbereitschaft ist er auch in Zukunft wohl nicht aus der Stamm-Elf wegzudenken.